Sie sind hier: Einsätze / angebranntes Essen


Heimrauchmelder ruft die Feuerwehr auf den Plan


05.05.2016, 01.31 Uhr – Brandeinsatz, Schulstraße (Burgstätterstraße) und

01.53 Uhr – Technische Hilfeleistung, Klosterhof

 

Mit dem Stichwort „Zimmerbrand in einem Mehrfamilienhaus“ wurde die Feuerwehr in die Burgstätterstraße alarmiert. Auf seinem Weg durch Clausthal-Zellerfeld hatte ein Passant aus einem Hinterliegerhaus, welches der Schulstraße zu zuordnen ist, den schrillen „Piep-Ton“ eines Heimrauchmelders vernommen. Ohne zu zögern setzte er alle „Hebel in Bewegung“, um die Bewohner des Hauses zu wecken und alarmierte gleichzeitig die Feuerwehr unter dem Notruf 112. Eine fast gleichzeitig am Wohnhaus vorbeikommende Polizeistreife griff ebenfalls in das Geschehen ein, um alle Bewohner in Sicherheit zu bringen.

 

Knapp 5 Minuten nach Alarmierung der Einsatzkräfte traf das erste Fahrzeug der Feuerwehr am Einsatzort ein. 2 Minuten später stand der gesamte Löschzug vor der Tür. Wenn man bedenkt, dass die Frauen und Männer der Feuerwehr aus dem Tiefschlaf gerissen, die Feuerwachen anfahren, sich ausrüsten, Fahrzeuge besetzen und dann die Einsatzstelle anfahren müssen, doch eine beachtliche Leistung so schnell am Einsatzort zu sein.

 

Zwischenzeitlich hatten alle Bewohner das Haus verlassen. Der Angriffstrupp, der sich schon auf der Anfahrt mit schwerem Atemschutz ausgerüstet hatte, ging ohne Verzögerung in das Gebäude vor. In dem Raum, von dem die Brandlast ausgehen sollte, angekommen, stellte der Trupp fest, dass es sich bei dem Brandherd um angebranntes Essen, bzw. was davon noch übrig geblieben war, handelte. Die Essensreste ins Freie zu schaffen, ersparte den Einsatz von Löschwasser. Aufgrund der entstandenen Verrauchung wurde ein Überdrucklüfter eingesetzt, um die Rauchfreiheit wieder herzustellen.

 

Zwischenzeitlich sind die Bewohner der „Brandwohnung“ notärztlich untersucht worden. Es ergaben sich keine Anhaltspunkte, die einen Transport in ein Krankenhaus notwendig machten.

 

Nachdem sich die erste Aufregung legte, wollten sich die Bewohner bei ihrem Retter, dem unbekannten Passanten, bedanken. Der jedoch, hatte irgendwann die Einsatzstelle verlassen und ist bisher unbekannt geblieben.

 

Seitens der Feuerwehr und sicherlich auch im Namen der Bewohner, auf diesem Wege an den Unbekannten einen herzlichen Dank.

 

Dieser Einsatz sollte in der Nacht jedoch nicht der Einzige bleiben. Denn im laufenden Geschehen wurde die Feuerwehr zu einem weiteren Einsatz gerufen. Um 01.53 Uhr ging es zur Notfalltüröffnung in den Klosterhof. Für den Rettungsdienst musste ein Zugang zu einer Wohnung geschaffen werden, um eine hilflose Person versorgen zu können. Da bei Einsatzalarmierungen auch immer Feuerwehrkräfte in der Wache für „Bereitschaft“ und evtl. Folgeeinsätze verbleiben, konnte umgehend ein weiteres Fahrzeug besetzt werden und zum Klosterhof ausrücken. Nicht allzu weit vor der Zufahrt, kam die Rückmeldung „Tür durch Polizei geöffnet – Einsatzabbruch“, so dass die Alarmfahrt eingestellt und die Kräfte einrücken konnten.

 

Insgesamt waren neben der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld auch der Rettungsdienst der KreisWirtschaftsBetriebe einschl. Notarzt, das DRK Clausthal-Zellerfeld und die Polizei im Einsatz.


Fotos: P. Müller (ED) Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld

       (P. Müller 05.05.2016)