Sie sind hier: Einsätze

Einsätze 2023

bisher: 020, davon 07 Brandeinsätze und 13 Technische Hilfeleistungen


 

06.02.2023, 01:58 Uhr – Technische Hilfeleistung, Marktstraße

Mit dem Stichwort „Türöffnung – Person hinter verschlossener Tür“ wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld in den Nachtstunden des 06.02.2023 alarmiert. Da eine Patientin für eine medizinische Versorgung dem Rettungsdienst nicht eigenständig die Tür öffnen konnte, musste mit den Gerätschaften aus dem Türöffnungssatz der Zutritt zum Wohnraum hergestellt werden.

 

05.02.2023, 12:28 Uhr – Brandeinsatz, Leibnizstraße

Die Brandmeldeanlage in einem auf dem Campus der TU-Clausthal gelegenen Wohnheim hatte in den Mittagsstunden des 05.02.2023 ausgelöst und damit für eine Alarmierung der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld Sorge getragen. Weder Rauch noch Feuer konnten die zur Erkundung entsandten Einsatzkräfte feststellen. Der Alarm auslösende Grund blieb ungeklärt.

 

02.02.2023, 07:54 Uhr – Technische Hilfeleistung, Am Gallenberg in Wildemann

Der Rettungsdienst benötigte die Unterstützung der Feuerwehr beim Transport eines Patienten aus dem Obergeschoss eines Wohnhauses „Am Gallenberg“ in Wildemann. Aufgrund der Notwendigkeit des schonenden Transportes kam die Drehleiter für diese technische Rettung zum Einsatz und brachte den Patienten behutsam durch die Luft zum Rettungswagen.

 

 

 

 

31.01.2023, 15:07 Uhr – Technische Hilfeleistung, Stettiner Straße

 

Vermutlich ein Zusammenspiel von Wind und Schneelast ließen stärkere Äste eines Laubbaumes in der Stettiner Straße brechen, sodass die Gefahr bestand, diese könnten in den öffentlichen Verkehrsraum fallen. Zur Beseitigung dieser Gefahrenlage hatte das Stadt-Ordnungsamt eine Alarmierung der Feuerwehr veranlasst. Aus dem Korb der Drehleiter heraus wurden die betroffenen Äste entfernt und auf dem dazugehörigen Grundstück abgelegt.

 

Foto: Feuerwehr


 

29.01.2023, 21:27 Uhr – Technische Hilfeleistung, Am Galgensberg

Zu einem Einsatz in der Straße „Am Galgensberg“ wurde die Feuerwehr in den Nachtstunden des 29.01.2023 alarmiert. Bei einem missglückten Wendemanöver war ein Straßenfahrzeug abgerutscht. Mit Inaugenscheinnahme der Einsatzstelle konnte festgestellt werden, dass das Fahrzeug sich in einem sicheren Stand befand und Betriebsstoffe nicht ausgetreten waren. Da somit keine akute Gefahr vorlag, konnte die Bergung auch durch ein entsprechendes Unternehmen erfolgen. Ein Einsatz der Feuerwehr war nicht erforderlich.

 

28.01.2023, 10:48 Uhr – Technische Hilfeleistung, Leibnizstraße

Mit dem Stichwort „Notfalltüröffnung – Person hinter verschlossener Tür“ wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld in den Vormittagsstunden des 28.01.2023 alarmiert. Da ein Patient für eine medizinische Versorgung dem Rettungsdienst nicht eigenständig die Tür öffnen konnte, musste die Feuerwehr für einen Zutritt zum Wohnraum sorgen.

Zu einer weiteren Türöffnung wurde die Feuerwehr um 21.30 Uhr alarmiert. Auch hier war der Zugang für den Rettungsdienst herzustellen, da dieser Patient ebenfalls nicht eigenständig die Wohnungstür öffnen konnte.

 

27.01.2023, 11:35 Uhr – Technische Hilfeleistung, B 498

Zur Beseitigung eines Sturmschadens auf der B 498 wurde die Feuerwehr in den Mittagsstunden des 27.01.2023 alarmiert. Noch vor dem Ausrücken des ersten Fahrzeuges erfolgte eine Aufhebung des Einsatzes, da seitens der Forst eine Baumbeseitigung durchgeführt werden konnte.

 

25.01.2023, 13:01 Uhr – Technische Hilfeleistung, Am Kunstgraben

Zu einer Türöffnung wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld in den Mittagsstunden des 25.01.2023 alarmiert. Es musste davon ausgegangen werden, dass eine Person Hilfe bedurfte und nicht in der Lage war, selbstständig die Wohnungstür zu öffnen. Diese Annahme bestätigte sich jedoch beim Eintreffen der Feuerwehr glücklicherweise nicht.

 

21.01.2023, 22:44 Uhr – Brandeinsatz, An der Ziegelhütte

Aufgrund eines alarmschlagenden Heimrauchmelders in einem Mehrfamilienhaus an der Ziegelhütte wurden die Feuerwehren Clausthal-Zellerfeld und Buntenbock in den Nachtstunden des 21.01.2023 alarmiert. Beim Betreten der betroffenen Wohnräume hing der typische Geruch von angebranntem Essen in der Luft. Ein offenes Feuer konnte nicht festgestellt werden, jedoch waren Belüftungsmaßnahmen mittels Überdrucklüfter erforderlich, um eine Rauchfreiheit in den Wohnräumen wieder herzustellen.

 

19.01.2023, 05:04 Uhr – Technische Hilfeleistung, Sachsenweg

In einer Prüfhalle in einem Forschungsbetrieb im Sachsenweg ist es zu einer leichten Rauchentwicklung in den Nachtstunden des 19.01.2023 gekommen. Dadurch wurde die automatische Brandmeldeanlage in Betrieb gesetzt, was eine Alarmierung der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld zur Folge hatte. Die Einsatzkräfte kontrollierten den vom Brandmelder überwachten Bereich und stellten fest, dass die Rauchentwicklung auf einen vermutlichen technischen Defekt in einer Prüfanlage zurückzuführen war.

 

14.01.2023, 09:39 Uhr – Technische Hilfeleistung, Zellbach (Nahbereich)

Zur Beseitigung einer Ölspur im Bereich des Zellbachs, Kurzestraße und Robert-Koch-Straße wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld am Vormittag des 14.01.2023 alarmiert. Die Einsatzkräfte behandelten die Verunreinigungen mit bindendem Mittel, um die gebundenen Stoffe sodann einer Entsorgung zuzuführen.

 

14.01.2023, 07:31 Uhr – Brandeinsatz, Leibnizstraße

In den Morgenstunden des 14.01.2023 hatte eine Brandmeldeanlage in einem Institut auf dem Campus der TU-Clausthal ausgelöst und damit für einen Alarm der Feuerwehr gesorgt. Die zur Erkundung vorgehenden Einsatzkräfte konnten weder Feuer noch Rauch feststellen. Die Auslösung war auf eine Störung zurückzuführen.

 

13.01.2023, 07:55 Uhr – Technische Hilfeleistung, Marktstraße

Mit dem Stichwort „Türöffnung – Person hinter verschlossener Tür“ wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld in den Morgenstunden des 13.01.2023 alarmiert. Da eine Patientin für eine medizinische Versorgung dem Rettungsdienst nicht eigenständig die Tür öffnen konnte, musste mit den Gerätschaften aus dem Türöffnungssatz der Zutritt zum Wohnraum hergestellt werden.

 

10.01.2023, 12:52 Uhr – Technische Hilfeleistung, Am Schlagbaum

10.01.2023, 20:17 Uhr - Brandeinsatz, Berliner Straße

Gegen 12.50 Uhr wurde die Feuerwehr am Dienstagmittag am Schlagbaum benötigt. Von einem der alten Laubbäume drohte ein Ast, auf den Fußweg zu fallen. Aufgrund der Fallhöhe und Aststärke war hier eine nicht unerhebliche Gefahr für Fußgänger gegeben. Während der Gefahrenbeseitigung musste die B241 kurzfristig gesperrt werden.

 

Einige Stunden später musste die Feuerwehr erneut ausrücken. Diesmal ging es zu einem Brandeinsatz in die Berliner Straße. Dort stand ein Papierbehälter der Kreiswirtschaftbetriebe in Vollbrand. Zur Brandauslösung und des damit im Zusammenhang stehenden Umstands hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen.

Foto: Feuerwehr

10.01.2023, 01:03 Uhr – Brandeinsatz, Teichdamm

Kurz nach 01:00 Uhr war für die Mitglieder der Kleinalarmgruppe „A“ der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld die Nacht unterbrochen. Im Teichdamm brannte am dortigen Parkplatz ein mit Papier gefüllter Container. Da dieser gut befüllt und zum Teil das Papier gepresst war, erstreckten sich die Löscharbeiten auf rund eine Stunde, ehe „Feuer aus“ gemeldet werden konnte.

Foto: Feuerwehr

 

 

04.01.2023, 03:15 Uhr – Technische Hilfeleistung, Goslarsche Straße

Zu einer technischen Rettung wurde die Feuerwehr am 04.01.2023 alarmiert. Aufgrund der baulichen Gegebenheiten sowie eines notwendigen, schonenden Transportes eines Patienten aus dem Obergeschoss eines Wohnhauses in der Goslarschen Straße musste die Drehleiter eingesetzt werden. Für die Dauer der Rettung war der lfd. Fahrzeugverkehr eingeschränkt.

 

 

Zwei Brandeinsätze in der Neujahrsnacht

 

Nach dem Abbrennen von Feuerwerkskörpern haben sich verschiedene dieser Behältnisse im Straßeneinmündungsbereich Osteröder Straße / Marie-Hedwig-Straße entzündet, sodass ein Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr eingreifen musste. Auf der Rückfahrt zur Feuerwache wurde eine weitere Einsatzstelle vorgefunden, bei der ebenfalls Rückstände der „Feuerwerksbatterien“ in Flammen standen. Hier war jedoch der Einsatz von Kleinlöschgerät ausreichend.

 Foto: Feuerwehr