Brennender Misthaufen beschäftigt Feuerwehr


Mitglieder der Osterfeuergemeinschaft Mühlenstraße waren gerade damit beschäftigt letzte Vorbereitungen zu treffen, bevor ihr Brauchtumsfeuer am Ostersamstag bei einbrechender Dunkelheit entzündet werden sollte, als sie in rund 50 Meter Entfernung entdeckten, dass ein Misthaufen auf einer landwirtschaftlichen Fläche in Flammen stand. Umgehend wurde von ihnen die Feuerwehr über Notruf verständigt, was zu einer Alarmierung der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld um 19:13 Uhr führte.

 

Zu diesem Zeitpunkt befanden sich viele Feuerwehrangehörige an der Feuerwache Clausthal-Zellerfeld, da sie selbst dort auch einen Ostermeiler errichtet hatten. Dadurch war es möglich, dass das erstausrückende Tanklöschfahrzeug noch keine 30 Sekunden brauchte, um die Einsatzfahrt aufzunehmen.

 

Am Einsatzort brannte ein Misthaufen, überwiegend bestehend aus Stroh, in einer geschätzten Größe von deutlich über 100 Kubikmeter. Mit landwirtschaftlichem Gerät wurde der Misthaufen schichtweise abgetragen und mit dem Wasser aus den Löschfahrzeugen abgelöscht. Da die beiden eingesetzten Tanklöschfahrzeuge zusammen nur 9.500 Liter Wasser mit sich führten, aber ein vielfaches benötigt wurde, musste eine Füllstelle für diese Fahrzeuge eingerichtet werden.

 

Bei einer Einsatzstellenkontrolle durch den Brandmeister vom Dienst und dem Ortsbrandmeister am folgenden Ostersonntag stellten diese fest, dass es teilweise zu einer Wiederentzündung gekommen war. Durch die erneut alarmierten Einsatzkräfte wurden mithilfe von Landwirtschaftsmaschinen und „von Hand Arbeiten“ der Misthaufen auf eine noch größere Fläche auseinandergezogen, um dort mit einem massiven Wassereinsatz endgültig gelöscht werden zu können.

 

Insgesamt war die Feuerwehr mit einer Einsatzzeit von knapp fünf Stunden gebunden und hatte einen Wassereinsatz von einigen 10.000 Litern zu bewältigen.



Fotos: Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld

       (P.Müller, 21.04.2019)