Sie sind hier: Einsätze


Einsätze 2019

bisher: 73, davon 30 Brandeinsätze und 43 Technische Hilfeleistungen


20.05.2019, 17:00 Uhr – Technische Hilfeleistung

Aufgrund der Warnungen des Wetterdienstes war mit starken Unwettern in Südniedersachsen und somit auch im Oberharz zu rechnen. Im Hinblick auf die Unwettererfahrungen von 2017 wurden Maßnahmen ergriffen, um im möglichen Einsatzfall vorbereitet zu sein. Dazu gehörte das Befüllen von Sandsäcken und die Einrichtung der örtlichen Einsatzleitung.

 

 

19.05.2019, 01:23 Uhr – Brandeinsatz, Moosholzweg

In der Nacht vom 18.05. auf den 19.05.2019 registrierte die Brandmeldeanlage im Kellergeschoss einer Pflegeeinrichtung in Buntenbock eine Rauchentwicklung und sorgte für die Alarmierung der Feuerwehren Buntenbock und Clausthal-Zellerfeld. Ein dort abgestellter Wäschewagen war aus bisher unbekannter Ursache in Brand geraten. Mittels eines Schaumlöschers konnte der Brand in seiner Entstehung durch Pflegepersonal im Keim erstickt werden. Die Einsatzkräfte der Feuerwehren sorgten für eine Belüftung des betroffenen Gebäudeteils, um die Rauchfreiheit wiederherzustellen.

 

14.05.2019, 16:30 Uhr – Brandeinsatz, Zellbach

Am Spätnachmittag des 14.05.2019 wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld, aufgrund einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einem Alten- und Pflegeheim am Zellbach, alarmiert. Der zur Erkundung vorgehende Trupp stellte als Ursache für die Alarmierung „angebranntes Essen“ fest. Eine Querlüftung war ausreichend, um die Rauchfreiheit im betroffenen Bereich wieder herzustellen.

 

09.05.2019, 20:43 Uhr – Technische Hilfeleistung, Katzenstein

Zur Unterstützung der Feuerwehren Osterode am Harz und Lasfelde wurde die Fachgruppe Spezielle Rettung aus Höhen und Tiefen (Höhenretter) aus Clausthal-Zellerfeld in den Abendstunden des 09.05.2019 angefordert. In einem Steinbruch nahe Katzenstein waren 3 Jugendliche auf „Abenteuertour“ unterwegs, wobei einer der Jungen abgerutscht ist und auf einem Plateau unverletzt zu liegen kam. Da er sich aus seiner misslichen Lage nicht selbst befreien konnte, wurden die Feuerwehren zur Hilfe gerufen. Abseits von befahrbaren Straßen und Wegen, mussten die Einsatzkräfte, die für die Rettung notwendigen Gerätschaften ca. 700 Meter durch zum Teil unwegsamen Gelände transportieren, bevor sie den Einsatzort erreichten. Nach in Stellung bringen der Gerätschaften für eine Rettung am Seil, konnte sich der erste Retter zu dem Verunglückten abseilen. Es folgte die Sicherung des Jugendlichen, und ein Höhenretter seilte sich sodann mit dem Jungen ins Tal ab, wobei eine Höhe von rund 50 Meter zu überwinden war. Gegen Mitternacht rückten die Rettungskräfte aus Clausthal-Zellerfeld wieder in ihren Standorten ein.

>>>Fotos

 

07.05.2019, 20:37 Uhr – Technische Hilfeleistung, Eulenspiegler Teich

Zur Bergung eines Kleinkraftrades aus dem Eulenspiegler Teich wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld in den Abendstunden des 07.05.2019 alarmiert. Da sich das Zweirad in Ufernähe befand, gestaltete sich die Maßnahme als nicht zu aufwendig. Vorsorglich legten die Einsatzkräfte vor Bergungsaktion eine Ölsperre, um evtl. austretende Betriebsstoffe noch an der Wasseroberfläche zu binden.

 

 

 

05.05.2019, 16:12 Uhr – Technische Hilfeleistung, Eulenspiegler Teich

Im Zulauf zum Eulenspiegler Teich saß ein offensichtlich verletzter Fischreiher. Am Nachmittag des 05.05.2019 wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld zum Einfangen des Vogels alarmiert. Ohne Gegenwehr ließ sich das Tier auf den Arm nehmen und in eine Transportbox setzen. Anschließend folgte ein Transport des Fischreihers zur Wildtierauffangstation in Osterode.

 

 

 

 

 

03.05.2019, 09:30 Uhr – Brandeinsatz, Am Rathaus

Ein über die Brandmeldeanlage am 03.05.2019 ausgelöster Feueralarm im Rathaus führt zur Räumung des Verwaltungsgebäudes. Die alarmierte Feuerwehr konnte lediglich feststellen, dass der Alarm seinen Ursprung in der Sprinkleranlage hatte, ein Grund hierfür war jedoch nicht erkennbar.

 

01.05.2019, 18:22 Uhr – Technische Hilfeleistung, Am Galgensberg

Am frühen Abend des 01.05.2019 ist ein Kleintransporter in der Straße „Am Galgensberg“ von der Fahrbahn abgekommen und hat einen auf dem Straßenbegleitgrün befindlichen Felsbrocken überfahren. Dabei wurde der Motorraum beschädigt, sodass Betriebsstoffe austraten. Zur Beseitigung dieser Verunreinigungen erfolgte um 18:22 Uhr eine Alarmierung der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld. Um die ausgetretenen Betriebsstoffe unter dem Fahrzeug erreichen zu können, musste der Transporter mit hydraulischem Rettungsgerät angehoben, der unter dem Fahrzeug befindliche Felsbrocken beseitigt und anschließend der Kleintransporter von der Stelle bewegt werden.

>>>Fotos

 

30.04.2019, 07:36 Uhr – Technische Hilfeleistung, Am Galgensberg / Altenauer Str.

Am heutigen 30.04.2019 wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld um 07.36 Uhr mit dem Stichwort „Öl nach VU“ alarmiert. Im Kreuzungsbereich „Am Galgensberg / Altenauer Straße“ hatte sich ein Verkehrsunfall mit zwei Personenkraftwagen ereignet, infolgedessen eine Person einem Krankenhaus zugeführt werden musste. Seitens der Feuerwehr waren die beteiligten Fahrzeuge stromlos zu schalten und die ausgetretenen Betriebsstoffe mit Ölbindemittel abzustreuen, sodass die gebundenen Stoffe wieder aufgenommen und einer Entsorgung zugeführt werden konnten.

 

22.04.2019, 13:25 Uhr – Brandeinsatz, Riefensbeek-Kamschlacken

Zur nachbarschaftlichen Löschhilfe wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld am Ostermontag um 13:25 Uhr alarmiert. In Riefensbeek-Kamschlacken war es zu einem Waldbrand größeren Ausmaßes gekommen. Ein nahe der Ortsdurchfahrt gelegenes Waldstück stand in Brand. Feuerwehren aus dem Altkreis Osterode und Kräfte aus dem Feuerwehrstadtverband waren zur Brandbekämpfung eingesetzt. Die Einsatzstellen konnten überwiegend nicht mit den schweren Löschfahrzeugen direkt erreicht werden, sodass viele hundert Meter Schlauchleitung verlegt werden mussten. Das notwendige Löschwasser war mit Tanklöschfahrzeugen im Pendelverkehr an die Einsatzstellen heranzuführen. Besonders kräftezehrend war die Arbeit am Steilhang. Zum Abend hin konnten die einzelnen Feuerwehren nach und nach aus dem Einsatzgeschehen entlassen werden. Die Besatzung eines Tanklöschfahrzeuges der Ortsfeuerwehr Clausthal-Zellerfeld wurde ausgetauscht, sodass diese noch bis in die Nachtstunden die Kameraden aus Riefensbeek-Kamschlacken unterstützen konnten.

>>>Fotos

 

22.04.2019, 16:27 Uhr – Brandeinsatz, Goslarsche Straße

Noch während ein Teil der Einsatzkräfte in Riefensbeek-Kamschlacken bei der Bekämpfung eines Waldbrandes Hilfe leisteten, wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld um 16:27 Uhr in die Goslarsche Straße gerufen. Dort hatten in einem Mehrfamilienhaus mehrere Heimrauchmelder ausgelöst. Papier, welches vermutlich infolge von Wärme aus einem Elektrogerät entzündet wurde, setzte durch seine Verrauchung die Rauchmelder in Betrieb. Da sich in dem Wohnbereich keine Personen aufgehalten hatten, mussten die alarmierten Einsatzkräfte die Wohnung mit Spezialwerkzeug öffnen. Die brandgeschädigten Gegenstände sind ins Freie verbracht und dort abgelöscht worden. Wieder einmal zeigte sich, welchen hohen Stellenwert Heimrauchmelder haben.

 

22.04.2019, 00:47 Uhr – Technische Hilfeleistung, Am alten Bahnhof

Mit dem Stichwort „Notfalltüröffnung – Person hinter verschlossener Tür“ wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld in der Nacht zum 22.04.2019 alarmiert. Die Wohnungseingangstür wurde durch die Feuerwehr mit Spezialwerkzeug geöffnet, sodass sich der Rettungsdienst dem Patienten annehmen konnte.

 

21.04.2019, 19:24 Uhr – Technische Hilfeleistung, Bohlweg

21.04.2019, 19:41 Uhr – Brandeinsatz, Mühlenstraße

Zur Unterstützung des Rettungsdienstes der Kreiswirtschaftsbetriebe Goslar, in Form einer Tragehilfe, wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld am Ostersonntag um 19:24 Uhr in den Bohlweg gerufen. Der Patient war gerade zum RTW gebracht, da ereilte die Wehr der nächste Notruf. Eines der Osterfeuer in Clausthal-Zellerfeld war noch nicht endgültig erloschen. Die Einsatzkräfte benötigten 3.000 Liter Wasser, um dem Feuer den gar auszumachen.

 

20.04.2019, 19:13 Uhr und 21.04.2019, 10:24 Uhr – Brandeinsatz, Landwirtschaftliche Fläche Mühlenstr.

Mitglieder der Osterfeuergemeinschaft Mühlenstraße waren gerade damit beschäftigt letzte Vorbereitungen zu treffen, bevor ihr Brauchtumsfeuer am Ostersamstag bei einbrechender Dunkelheit entzündet werden sollte, als sie in rund 50 Meter Entfernung entdeckten, dass ein Misthaufen auf einer landwirtschaftlichen Fläche in Flammen stand. Umgehend wurde von ihnen die Feuerwehr über Notruf verständigt, was zu einer Alarmierung der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld um 19:13 Uhr führte.

 

>>> weiter lesen und Fotos

 

19.04.2019, 01:30 Uhr – Technische Hilfeleistung, Goslarsche Straße

Die Junafilm UG drehte in verschiedenen Harzorten die Psycho-Thriller „Schlaf“ dessen Debütfilm für 2020 geplant ist. Anlässlich des nächtlichen Filmdrehs am 19.04.2019, an der ehemaligen Reha-Klinik Erbprinzentanne, war eine Brandsicherheitswache durch die Feuerwehr erforderlich. Aufgrund der notwendigen mehrfachen Kameraeinstellungen zog sich der Wachdienst bis in den Sonnenaufgang hin.

 

18.04.2019, 05:03 Uhr – Brandeinsatz, Schwarzenbacher Straße

In den frühen Morgenstunden des 18.04.2019 wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld aufgrund einer Auslösung der Brandmeldeanlage in das Rehazentrum „Am Schwarzenbacher Teich“ gerufen. Wie eine Kontrolle des Brandmelder überwachten Bereiches ergab, war die Alarmierung auf eine Rauchentwicklung, die eine Kerze verursacht, zurückzuführen.

 

17.04.2019, 15:36 Uhr – Brandeinsatz, Kleine Oker in  Altenau

Zur Unterstützung der Altenauer Feuerwehrkräfte wurde die Freiwillige Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld am 17.04.2019, um 15:36 Uhr alarmiert. In einem unbewohnten Gebäude in der Kleinen Oker brannte es im Dachgeschoss. Beim Eintreffen der Altenauer Einsatzkräfte schlugen bereits Flammen aus dem Gebäude und setzten die Hausfassade in Brand, wodurch die Gefahr bestand, dass das Feuer von dort in den Dachstuhl laufen würde. Insgesamt sechs Atemschutztrupps bekämpften fast zeitgleich im Gebäudeinneren das Schadenfeuer, sodass den Flammen keine Chance gegeben wurde, sich weiter auszubreiten. Unabhängig davon löschten Trupps im Außenbereich das auf die Fassade übergegriffene Feuer. Bereits nach 50 Min. war das Feuer so weit zurückgedrängt, dass man sich nur noch auf Nachlöscharbeiten, beschränken musste. Bevor endgültig die Meldung „Feuer aus“ erfolgte, wurde das Gebäude nochmals über alle Etagen kontrolliert.

(Foto: Feuerwehr Altenau)

>>>hier geht es zum Bericht der Feuerwehr Altenau mit Fotos

 

15.04.2019, 22:20 Uhr – Brandeinsatz, Voigtslust

In einem Waldstück im Bereich von Voigtslust hatten zwei Personen ein Grillfeuer entzündet, zu deren Beseitigung die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld in den Nachtstunden des 15.04.2019 alarmiert wurde. Die Einsatzkräfte legten die Brandstelle frei und löschten diese sodann mit Kleinlöschgerät ab.

 

15.04.2019, 12:01 Uhr – Technische Hilfeleistung, Erzstraße

In einem in der Erzstraße gelegenen Institut der TU Clausthal ist in den Mittagsstunden des 15.04.2019 eine nicht unerhebliche Menge an Hydrauliköl ausgetreten und zum Teil in den Regenwasserkanal gelangt. Zur Verhinderung weiterer Gefahren und Eindämmung des Gefahrenbereiches wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld um 12:01 Uhr alarmiert. Unter Einsatzleitung des Stadtbrandmeisters Andreas Hoppstock sicherten die Einsatzkräfte die Kanaleinläufe gegen einen weiteren Eintritt des Öls und legten zeitgleich Ölsperren, dort, wo die Wasser vom Regenwasserkanal in die Fließgewässer einlaufen. Noch während des Einsatzgeschehens wurde eine Fachfirma für Kanalreinigung und Entsorgung von Schadstoffen von der TU Clausthal hinzugezogen. Alle getroffenen und noch zutreffenden Maßnahmen in Art und Umfang wurden mit der Unteren Wasserbehörde des Landkreises Goslar, die ebenfalls zum Einsatzort kam, abgesprochen. Die durch die Feuerwehr gesetzten Ölsperren bleiben vorerst noch bestehen und werden laufend kontrolliert.

 

14.04.2019, 18:19 Uhr – Technische Hilfeleistung, Marktstraße

In den frühen Abendstunden des 14. Aprils wurde die Feuerwehr, wegen einer bestehenden "Gefahr im Verzug", zu einer Notfalltüröffnung in die Marktstraße gerufen. Um den Zugang zur Wohnung herzustellen, musste Spezialwerkzeug eingesetzt werden.

 

13.04.2019, 17:54 Uhr – Brandeinsatz, Forstweg in Münchehof

Am Nachmittag des 13.04.2019 ist es in Münchehof zu einem Schadenfeuer gekommen, welches sich auf zwei Wohnhäuser ausgebreitet hatte. Im Zuge der Brandbekämpfung war ein Einsatz von Rettungssägen erforderlich geworden. Aus diesem Grunde erfolgte eine Anforderung dieser Gerätschaft bei der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld. In Folge eines telefonischen Kleinalarms sind zwei Rettungssägen zur Einsatzstelle transportiert worden. Neben dem Transport konnten sich die Einsatzkräfte noch in die Bekämpfung des Schadenfeuers einbringen.

 

12.04.2019, 01:24 Uhr – Technische Hilfeleistung, Am alten Bahnhof

Mit dem Stichwort „Person hinter verschlossener Tür“ wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld in der Nacht auf den 12.04.2019 zu einer Notfalltüröffnung alarmiert. Ein Eingreifen der Einsatzkräfte war jedoch nicht erforderlich, da der Zugang zur Wohnung bereits hergestellt war.

 

04.04.2019, 07:49 Uhr – Technische Hilfeleistung, Adolph-Roemer-Str. 18

In einem Wohnhaus in der Adolph-Roemer-Straße war ein Personenaufzug zwischen zwei Etagen stecken geblieben. Da sich hierin drei Personen, darunter 2 Kinder, befanden, wurde die Feuerwehr am frühen Vormittag des 04.04.2019 zur Rettung dieser alarmiert. Nach Öffnung der Aufzugstür konnten die Eingeschlossenen den Lift verlassen.

 

03.04.2019, 15:01 Uhr – Technische Hilfeleistung, Adolph-Roemer-Straße

Am Mittwochnachmittag wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld zur Adoph-Roemer-Straße alarmiert, um dort eine Spur aus Kfz-Betriebsstoffen zu beseitigen. Ausgehende von einer Parkbucht zog sich die Spur ca. 70 Meter über den angrenzenden Fußweg. Um die Schadstoffe aufzunehmen, wurden diese mit Bindemittel abgestreut und anschließend wieder aufgenommen, damit sie einer fachgerechten Entsorgung zugeführt werden konnten.

 

02.04.2019, 10:14 Uhr – Brandeinsatz, Altenauer Straße

An der Altenauer Straße in Höhe der Bushaltestelle Tannenhöhe brannten am Vormittag des 02.04.2019 einige Quadratmeter Straßenböschung mit Baumbestand. Die alarmierte Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld benötigte rund 200 Liter Wasser, um das Feuer endgültig zu löschen. Der Grund für das Schadenfeuer war für die Feuerwehrkräfte nicht ersichtlich.

 

27.03.2019, 16:10 Uhr – Brandeinsatz, Burgstätter Straße

Aufgrund von Brandgeruch in einem Mehrfamilienhaus in der Burgstätter Straße wurde am Nachmittag des 27.03.2019 die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld alarmiert. Bei der Zubereitung von Speisen ist es zu einer Verrauchung gekommen, zu deren Beseitigung ein Überdrucklüfter eingesetzt werden musste. Glücklicherweise war aber in offenes Feuer nicht festzustellen.

 

26.03.2019, 21:50Uhr – Technische Hilfeleistung, Wildemann - Am Sanickel

Aufgrund der baulichen Gegebenheiten und des notwendigen schonenden Transportes war es dem Rettungsdienst aus eigenen Kräften nicht möglich, einen Patienten aus dem Dachgeschoss eines Wohnhauses in Wildemann, Am Sanickel, in den Rettungswagen zu transportieren. Hierfür wurde die Unterstützung der Feuerwehren Clausthal-Zellerfeld und Wildemann mittels Drehleiter benötigt.

 

22.03.2019, 22:30 Uhr – Brandeinsatz, Agricolastraße

In den Nachtstunden des 22.03.2019 löste die Brandmeldeanlage in einem Institut der TU Clausthal auf dem Campus im Feldgrabengebiet aus und sorgte damit für eine Alarmierung der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld. Ein Grund für die Alarmierung konnte nicht festgestellt werden.

 

17.03.2019, 14:13 Uhr – Technische Hilfeleistung, Walther-Nernst-Straße

Am frühen Sonntagnachmittag wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld zu einer Forschungseinrichtung in der Walther-Nernst-Straße gerufen. Dort war in einem Prüfstand eine Batterie heiß gelaufen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte hatten die Prüfstandsmitarbeiter diese bereits in ein sicheres Behältnis im Außenbereich gebracht, sodass die Batterie dort ausgasen konnte. Seitens der Feuerwehr waren weitere Maßnahmen nicht zu ergreifen.

 

16.03.2019, 08:10 Uhr – Technische Hilfeleistung, Am Silbersegen und Goslarsche Straße

Mit dem Stichwort „Ölspur“ wurden die Kräfte der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld am Morgen des 16.03.2019 alarmiert. Betroffen von den Verunreinigungen waren die Straßen am Silbersegen und die Goslarsche Straße. Die Einsatzkräfte behandelten die betroffenen Verkehrsflächen mit Ölbindemittel, um die Schadstoffe zu beseitigen.

 

12.03.2019, 07:59 Uhr – Brandeinsatz, Adolf-Ey-Straße

Am 12.03.2019, um 07.59 Uhr, wurde die Feuerwehr zu einem Brandeinsatz alarmiert. Im Gebäude der Akademie des Sports Clausthal-Zellerfeld in der Adolf-Ey-Straße hatte die Brandmeldeanlage ausgelöst. Der zur Erkundung vorgehende Trupp stellte als Grund für den Alarm ausgetretenen Wasserdampf fest. Neben der Rückstellung der Brandmeldeanlage in den Betriebszustand war ein weiteres Eingreifen der Feuerwehr nicht erforderlich.

 

10.03.2019, 17:14 Uhr – Technische Hilfeleistung, verschiedene Einsatzstellen

Rund zweieinhalb Stunden beschäftigt das Sturmtief Eberhard die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld am 10.03.2019. Um 17:14 Uhr erfolge die erste Alarmierung zum Großen Kellerhalsteich. Eine entwurzelte Fichte blockierte die Bundesstraße 241. Mithilfe einer Kettensäge wurde der Baum zerkleinert und die Straße freigeräumt, sodass der Verkehr wieder fließen konnte. Im Anschluss folgten Einsatzstellen in der Schwarzenbacher Straße, in der Zufahrt zum Waldhotel Pixhaier Mühle, der B242 im Bereich des Entensumpfes und zuletzt wieder in der Schwarzenbacher Straße, diesmal war die Feuerwehrzufahrt zum Rehazentrum Oberharz betroffen.

 

09.03.2019, 19:23 Uhr – Technische Hilfeleistung, Schwarzenbacher Straße

Die turbulente Wetterlage bescherte der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld in den Abendstunden des 09.03.2019 erneut einen Einsatz zur Beseitigung eines Sturmschadens. In der Zufahrtsstraße zum Waldhotel Pixhaier Mühle versperrte eine große Fichte die Zuwegung. Mithilfe der Kettensäge konnte der Baum zerteilt und anschließend die Baumstücke beiseite geräumt werden.

 

07.03.2019, 09:27 Uhr und 09:40 Uhr – Technische Hilfeleistung, L517 und B242

Am Donnerstagvormittag (07.03.2019) wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld zur Beseitigung von Sturmschäden alarmiert. Sowohl auf der B242 in Höhe des Parkplatzes Entensumpf als auch auf der L517 (Schulenberger Straße) blockierten Fichten die Fahrbahn, sodass der Fahrzeugverkehr zum Erliegen kam. Bei dem Windbruch wurde die Hochspannungsleitung an der Schulenberger Straße beschädigt. Bevor die Feuerwehr tätig werden konnte, musste die Stromversorgung durch den zuständigen Energieversorger abgeschaltet werden.

 

06.03.2019, 17:44 Uhr – Technische Hilfeleistung, Adolph-Roemer-Straße

In einem Wohnhaus in der Adolph-Roemer-Straße war ein Personenaufzug zwischen zwei Etagen stecken geblieben. Da sich hierin zwei Personen befanden, wurde die Feuerwehr in den Abendstunden des 06.03.2019 zur Rettung dieser alarmiert. Nach Öffnung der Aufzugstür konnten die Eingeschlossenen eigenständig den Lift verlassen.

 

05.03.2019, 15:39 Uhr – Technische Hilfeleistung, Goslarsche Straße

Auf der Goslarschen Straße musste im Bereich des Ortsausgangs eine kleinere Fläche mit Ölbindemittel abgestreut werden, um die dortige Verunreinigung zu beseitigen

 

05.03.2019, 14:15 Uhr – Technische Hilfeleistung, B241

Witterungsbedingt ereignete sich am 05.03.2019 ein Verkehrsunfall auf der B241 in Höhe des großen Kellerhalsteiches, infolge dessen die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld um 14.15 Uhr alarmiert wurde. Durch den Austritt von Betriebsstoffen aus den verunfallten Fahrzeugen musste die Fahrbahn großflächig mit Ölbindemittel abgestreut werden, damit die Schadstoffe gebunden werden konnten. Daneben unterstützten die Einsatzkräfte den Rettungsdienst bei der Versorgung der Unfallverletzten.

 

04.03.2019, 10:57 Uhr und 14:06 Uhr – Technische Hilfeleistung, B242 und Schwarzenbacher Straße

Das Sturmtief Bennet bescherte der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld zwei Einsätze mit Windbruch. Um 10.57Uhr wurden die Einsatzkräfte auf die B242 gerufen. In Höhe des „Entensumpfes“ blockierte eine Fichte die Bundesstraße und brachte den Verkehr zum Erliegen. Bei der Beseitigung dieses Baumes half der Forstbetrieb der Niedersächsischen Landesforsten mit schwerer Räumtechnik.

 

Um 14.06 Uhr erfolgte die zweite Alarmierung. Diesmal mussten die Feuerwehrkräfte zur Schwarzenbacherstraße ausrücken. Zwischen dem Rehazentrum Oberharz am Schwarzenbacher Teich und der Pixhaier Mühle versperrten vier umgestürzte Bäume die Fahrbahn. Mit Kettensägen wurde diesem Hindernis zu Leibe gerückt. Nach rund einer Stunde war die Fahrbahn wieder frei und die umgehinderte Zufahrt zur Pixhaier Mühle möglich.


 

02.03.2019, 07:59 Uhr – Brandeinsatz, Schwarzenbacher Straße

Die Brandmeldeanlage im "Reha-Zentrum Oberharz - Am Schwarzenbacher Teich" hatte am Heutigen 02.03.2019 ausgelöst und damit die Alarmierung der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld veranlasst. Die Einsatzkräfte kontrollierten den gemeldeten Bereich und stellten schnell fest, dass der Grund der Auslösung auf die Benutzung von Deospray zurückzuführen war. Für den Melder war diese Vernebelung ein rechtmäßiger Grund Alarm zu schlagen.

 

28.02.2019, 15:57 Uhr – Technische Hilfeleistung, Marktstraße

Mit dem Stichwort „Person hinter verschlossener Tür“ wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld am Nachmittag des 28.02.2019 zu einer Notfalltüröffnung alarmiert. Ein Eingreifen der Feuerwehr war jedoch nicht erforderlich, da der Zugang zur Wohnung bereits hergestellt war.

 

27.02.2019, 09:21 Uhr – Brandeinsatz, Unterer Hausherzberger Teich

27.02.2019, 13:09 Uhr – Technische Hilfeleistung, Treuerstraße

Am heutigen Mittwochvormittag (27.02.2019) wurde die Feuerwehr zu einem Brandeinsatz am Unteren Hausherzberger Teich alarmiert. Dort hatte aus bisher unbekannter Ursache der Stamm einer Fichte in Flammen gestanden. Das in seiner Entstehung befindliche Feuer konnte mit Kleinlöschgerät abgelöscht werden.

In den Mittagsstunden erfolgte die nächste Alarmierung. Diesmal zu einer Notfalltüröffnung in der Treuerstraße. Ein Patient konnte dem Rettungsdienst nicht selbstständig die Wohnungstür öffnen, sodass die Hilfe der Feuerwehr mit Spezialwerkzeug erforderlich war.

 

25.02.2019, 13:10 Uhr – Technische Hilfeleistung, Rollstraße

In den Mittagsstunden des 25.02.2019 wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld mit dem Stichwort „Notfalltüröffnung“ in die Rollstraße alarmiert. Beim Eintreffen des Rüstzuges war die Wohnungszugangstür bereits geöffnet, sodass ein Eingreifen der Einsatzkräfte nicht mehr erforderlich war.

 

25.02.2019, 09:38 Uhr - Brandeinsatz, Sachsenweg

Ein Austritt von Wasserdämpfen an einem Prüfstand war die Ursache, dass am Vormittag des 25.02.2019 die Brandmeldeanlage in einem Forschungsbetrieb im Sachsenweg ausgelöst und damit die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld alarmiert hatte. Nach Kontrolle des Melder überwachten Bereiches konnte die Brandmeldeanlage wieder in den Betriebszustand zurückgesetzt werden.

 

22.02.2019, 18:33 Uhr – Technische Hilfeleistung, Ebereschenweg

Aus einem fahrenden Kraftfahrzeug sind am Abend des 23.02.2019 Betriebsstoffe ausgetreten, was zu einer Verunreinigung in den Straßen Ebereschen- und Ahornweg geführt hat. Die zur Beseitigung um 18:33 Uhr alarmierte Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld hat die Schadenstellen mit Ölbindemittel abgestreut, um so die Schadstoffe zu beseitigen.

 

17.02.2019, 19:15 Uhr – Technische Hilfeleistung, Rollstraße

Aufgrund der baulichen Gegebenheiten und des notwendigen schonenden Transportes war es dem Rettungsdienst aus eigenen Kräften nicht möglich, einen Patienten aus dem Dachgeschoss eines Wohnhauses in der Rollstraße in den Rettungswagen zu transportieren. Hierfür wurde die Unterstützung der Feuerwehr mittels Drehleiter benötigt. Während der Rettungsarbeiten musste die Straßenführung für ca. 30 Min. voll gesperrt werden.

 

 

16.02.2019, 10:38 Uhr – Brandeinsatz, Am Galgensberg

Am Vormittag des 16.02.2019 wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld, aufgrund einer Alarmierung durch eine Brandmeldeanlage, zu einer Kinderbetreuungseinrichtung gerufen. Im Bereich des Dachbodens hatte ein Feuermelder Alarm geschlagen. Die Einsatzkräfte kontrollierten den Bereich, konnten aber keinen Grund für die Alarmauslösung feststellen.

 

12.02.2019, 16:56 Uhr – Technische Hilfeleistung, Sorge

Da ein Patient nicht eigenständig die Wohnungstür in einem Wohnhaus öffnen konnte, um medizinisch durch den Rettungsdienst versorgt zu werden, erfolgte am Nachmittag des 12.02.2019 eine Alarmierung der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld mit dem Stichwort „Notfalltüröffnung“. Der Zugang zur Wohnung konnte schnell hergestellt werden, sodass der Rettungsdienst sich sodann der Patientenversorgung annehmen konnte.

 

12.02.2019, 09:49 Uhr – Technische Hilfeleistung, Wassertransport

Aufgrund eines leergefallenen Brauchwasserbehälters war das Auffüllen erforderlich geworden, was die Feuerwehr im Rahmen einer Hilfeleistung durchgeführt hat.

 

10.02.2019, 01:50 Uhr - Brandeinsatz, Osteröder Straße / Am Rathaus

Wie bereits am vergangenen Samtstag wurde heute, am 10.02.2019 erneut durch Betätigen eines Handdruckmelders die automatische Brandmeldeanlage in einem Gebäude an der Osteröder Straße / Am Rathaus ausgelöst. Die zur Erkundung vorgehenden Einsatzkräfte stellten fest, dass der Melder betätigt wurde, ohne dass eine erkennbare Notlage vorlag.

 

09.02.2019, 11:14 Uhr – Brandeinsatz, Leibnizstraße

Am heutigen Samstagvormittag (09.02.2019) hatte die automatische Brandmeldeanlage in einem Institut der TU Clausthal Feueralarm ausgelöst. Aus einer Versuchsanlage konnte Brandgeruch wahrgenommen werden. Eine intensive Kontrolle des betroffenen Bereiches brachte zu Ergebnis, dass ein Eingreifen der Feuerwehr jedoch nicht erforderlich war.

 

03.02.2019, 00:49 Uhr - Brandeinsatz, Osteröder Straße / Am Rathaus

Durch Betätigung eines Handdruckmelders wurde die automatische Brandmeldeanlage in einem Gebäude in der Osteröder Straße in den Nachtstunden des 03.02.2019 ausgelöst, was wiederum die Alarmierung der Feuerwehr zur Folge hatte. Die zur Erkundung vorgehenden Einsatzkräfte stellten fest, dass ein Handdruckmelder betätigt wurde, ohne dass eine erkennbare Notlage vorlag. Nachdem die Brandmeldeanlage in den Betriebszustand zurückgesetzt wurde, konnten die Kräfte wieder in die Wache einrücken.

 

31.01.2019, 15:36 Uhr – Technische Hilfeleistung, B242

Am Nachmittag des 31.01.2019 wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld mit dem Stichwort „Verkehrsunfall – eingeklemmte Person“ alarmiert. Auf der Bundesstraße 242 in Fahrtrichtung Dammhaus verunfallte ein PKW im Ausgang einer links Kurve. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war die Fahrerin bereits befreit. Seitens der Feuerwehr wurde die Einsatzstelle weiträumig gegen den fließenden Verkehr gesperrt, um den im Anflug befindlichen Rettungshubschrauber (RTH) eine ungehinderte Landung und den Rettungskräften ein störungsfreies Arbeiten zu ermöglichen. Während der gesamten Einsatzzeit, bis hin zur Fahrzeugbergung, war der Brandschutz sicherzustellen. Nachdem das Unfallfahrzeug geborgen und der RTH abgeflogen war, kontrollierten die Einsatzkräfte den Unfallort auf ausgetretene Betriebsstoffe, um, sofern erforderlich, Maßnahmen zur Beseitigung zu ergreifen.

>>>weitere Fotos

 

31.01.2019, 08:15 Uhr – Technische Hilfeleistung, Mittelweg

Am heutigen Donnerstagmorgen war den Kleinsten der Zugang zur Kindertagesstätte in Buntenbock verwehrt. Die Zugangstür ließ sich nicht mehr öffnen. Einsatzkräfte der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld öffneten mit Spezialwerkzeug die Tür, sodass die Kinder in ihre Räumlichkeiten gelangen konnten.

 

26.01.2019, 23:44 Uhr – Technische Hilfeleistung, Agricolastraße

In der Nacht zum Sonntag, dem 27.01.2019 löste die Brandmeldeanlage in einem Institut auf dem Campus der TU – Clausthal Feueralarm aus. Die zur Erkundung vorgehenden Einsatzkräfte der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld stellten zwar weder Rauch noch Feuer fest, jedoch einen nicht unerheblichen Wasserschaden im Obergeschoss des Institutes. Der durch die Decke kommende Wassereinbruch hatte bereits einige Platten in der Deckenverkleidung gelöst. Das Wasser wurde mit dem Wassersauger aufgenommen und das direkt über der Schadenstelle befindliche Dach des Gebäudes über die Drehleiter, gemeinsam mit dem Betriebsdienst der TU, kontrolliert.

 

26.01.2019, 18:42 Uhr – Technische Hilfeleistung, Baderstraße

Im Rahmen der Amtshilfe für die Polizei war der Einsatz des Rüstwagens in der Baderstraße erforderlich.

 

17.01.2019, 07:41 Uhr – Brandeinsatz, Hindenburgstr. In Wildemann

Am Morgen des 17.01.2019 wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld nach Wildemann beordert. In einem Alten-, Wohn- und Pflegeheim hatte die automatische Brandmeldeanlage ausgelöst. Nach Lageerkundung durch die Feuerwehr Wildemann wurde festgestellt, dass eine Unterstützung der Clausthal-Zellerfelder Einsatzkräfte nicht erforderlich ist, sodass diese die Einsatzfahrt abbrechen und wieder einrücken konnten.

 

15.01.2019, 22:34 Uhr – Brandeinsatz, Leibnizstraße

In einem Studentenwohnheim auf dem Campus der TU – Clausthal hatte in den Nachtstunden des 15.01.2019 die hausinterne Brandmeldeanlage ausgelöst. Die hierdurch alarmierten Einsatzkräfte der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld konnten jedoch bei einer Überprüfung keinen erkennbaren Grund für die Auslösung feststellen.

 

15.01.2019, 11:25 Uhr – Technische Hilfeleistung, Osteröder Straße

Heute am 15.01.2019 ereignete sich in der Osteröder Straße ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem Personen nicht mehr eigenständig das Fahrzeug verlassen konnten und durch die Feuerwehr befreit werden mussten. Die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld wurde um 11:25 Uhr, mit dem Stichwort „Verkehrsunfall eingeklemmte Person“ alarmiert.

Eines der beteiligten Unfallfahrzeuge war seitlich in einer Schnee Wange gedrückt worden, sodass die Türen der Beifahrerseite sich nicht mehr öffnen ließen.
>>>weiter lesen und Fotos

 

14.01.2019, 00:20 Uhr – Brandeinsatz, Auf der Höhe in Schulenberg

Die Feuerwehr Schulenberg i.O. hatte die Wärmebildkamera aus Clausthal-Zellerfeld, aufgrund eines dortigen nächtlichen Brandeinsatzes, angefordert.

 

10.01.2019, 20:56 Uhr – Technische Hilfeleistung, Mühlenstraße

Zu einer Technischen Hilfeleistung in der Mühlenstraße wurde die Feuerwehr am 10.01.2019, um 20:56 Uhr alarmiert. In einem Wohnhaus war verdächtiger Geruch wahrgenommen worden, der nach Bewohnerangaben auf Gas hindeutete. Feststellungen, die einen Gasaustritt bestätigten, konnten seitens der Feuerwehr nicht getroffen werden.

 

09.01.2019, 04:28 Uhr – Brandeinsatz, Leibnizstraße

In den Nachtstunden auf den 09.01.2019 hatte die Brandmeldeanlage in einem Institut auf dem Campus der TU Clausthal ausgelöst und damit die Feuerwehr auf den Plan gerufen. Bei der durchgeführten Kontrolle konnte kein Grund für die Auslösung festgestellt werden.

 

06.01.2019, 08:32 Uhr – Brandeinsatz, Erzstraße

Am frühen Sonntagmorgen (06.01.2018) wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld alarmiert, weil in einem Wohnhaus in der Erzstraße ein Heimrauchmelder ausgelöst hatte. Da die Bewohner nicht anwesend waren, musste sich die Feuerwehr einen Zugang zu den Räumlichkeiten verschaffen. Eine Kontrolle des betreffenden Bereiches ergab, dass der Heimrauchmelder vermutlich aufgrund eines technischen Defektes Alarm geschlagen hatte, denn es war weder Rauch noch Feuer festzustellen.

 

04.01.2019, 10:42 Uhr – Brandeinsatz, Leibnizstraße

04.01.2019, 11:50 Uhr – Brandeinsatz, An den langen Brüchen

Die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld wurde am heutigen Freitagvormittag (04.01.2019) zu zwei Brandeinsätzen alarmiert. Um 10:42 Uhr rief die Brandmeldeanlage der Mensa, auf dem Campus der TU Clausthal, die Einsatzkräfte auf den Plan. Aufgrund von Handwerkerarbeiten und die dadurch entstandene Staubentwicklung gaben die empfindlichen Rauchmelder einen Feueralarm. Die Feuerwehrkräfte kontrollierten den Melder überwachten Bereich, bevor endgültig eine Entwarnung erfolgten konnte.

 

Eine gute Stunde später stand der nächste Einsatz an. Diesmal führte die Alarmfahrt zum Campingplatz Prahljust. Dort war ein Ofen mit der dahinter befindlichen Holzverkleidung im sog. „Vorzeltbereich“ eines Campingwagens in Brand geraten. Die Bewohner waren bereits im Freien, aber ein dazugehöriger Hund wurde noch vermisst. Der unter Atemschutz vorgehende Angriffstrupp fand das Tier recht schnell und konnte es an die glücklichen Halter übergeben. Zeitgleich wurde der Ofen ausgebaut und ins Freie gebracht, sodass dieser und auch die Wandverkleidung endgültig gelöscht werden konnten.

 

03.01.2019, 13:01 Uhr – Technische Hilfeleistung, Joh.-Friedrich-Teich

Der erste Einsatz im Jahr 2019 bescherte der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld eine Tierrettung der besonderen Art. Mit dem Stichwort „Tierrettung – Ente im Eis eingefroren“ erfolgte um 13:01 Uhr eine Alarmierung der diensthabenden Kräfte der Kleinalarmschleife. Auf dem Johann-Friedrich-Teich saß eine Ente in der sich gebildeten Eisfläche fest, und war nicht mehr in der Lage sich selbst zu befreien. Das als „Eisbrecher“ eingesetzte Aluminium-Rettungsboot bahnte sich den Weg über den Teich, um das Federtier aus seiner misslichen Lage zu befreien. Eingefangen in einer Tiertransportbox konnte es so an Land gebracht werden. Um den Stress, den der Vogel ausgesetzt war, herunterzufahren, wurde das Tier mit der Box in ein Einsatzfahrzeug gesetzt und dort allein gelassen. Nach einiger Zeit konnte es dann im Uferbereich in die Freiheit entlassen werden, wo es sich sogleich in das dichte Schilf verzog.