Sie sind hier: Einsätze


Einsätze 2018

bisher: 166, davon 58 Brandeinsätze und 108 Technische Hilfeleistungen


20.08.2018, 20:42 Uhr und 21.08.2018, 10:33 Uhr

Technische Hilfeleistung, Sumpfteich

Auf dem Sumpfteich bei Buntenbock war am 20.08.2018 ein vermutlicher Ölfilm unbekannter Herkunft entdeckt worden. Zur Unterstützung der Feuerwehr Buntenbock wurden um 20:42 Uhr die Einsatzkräfte aus Clausthal-Zellerfeld, mit Boot, alarmiert. Aufgrund der zu diesem Zeitpunkt bestehenden Dunkelheit musste die Einsatzstelle großflächig ausgeleuchtet werden. Vom Oberharzer Winterdienst inspiriert befestigte die Bootsbesetzung vor das Rettungsboot einen Ölschlängel, sodass ein Pflug entstand, der den vermeintlichen Ölfilm zusammenschieben und vor sicher hertreiben konnte. Bei einer Gewässerkontrolle am Folgetag wurde wieder ein glitzernd, bläulicher Film auf dem Teich vorgefunden. Erneut erfolgte eine Alarmierung der Wehren aus Buntenbock und Clausthal-Zellerfeld. Wieder kam das Boot mit „Ölpflug“ zum Einsatz. Bei Tageslicht und näherer in Augenscheinnahme des Pflanzenbewuchses im Uferbereich, konnte festgestellt werden, dass der Film auf dem Gewässer anscheinend pflanzlichen Ursprungs ist. Neben den Feuerwehren waren auch die Harzwasserwerke in den Einsatz eingebunden.

 

17.08.2018, 15:21 Uhr – Brandeinsatz, Alte Bahntrasse

Die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld wurde in den Nachmittagsstunden des 17.08.2018 zu einem Flächenbrand an der alten Bahntrasse alarmiert. Entlang einer Böschung in Verlängerung des Galgensberges brannte Grasland in einer Größe von ca. 400 Quadratmetern.(....)

 

>>>weiter lesen und Fotos

 

17.08.2018, 11:17 Uhr – Brandeinsatz, Windmühlenstraße

Aus bisher unbekannter Ursache ist ein Baumstuken auf dem Parkplatz hinter der Volksbank in Clausthal-Zellerfeld in Brand geraten. Zum Löschen des Schadenfeuers erfolge die Alarmierung der Feuerwehr um 11:17 Uhr. Ein Kleinlöschgerät war ausreichend, um dem Brand den Garaus zu machen.

 

16.08.2018, 20:45 Uhr – Brandeinsatz, Hohegeiss

Wegen der angespannten Trockenheit werden bei einem Flächenbrand im Hochharz verschiedene Feuerwehren mit Tanklöschfahrzeugen zusammengezogen, um ausreichend Löschwasser vorhalten zu können. Am heutigen 16.08.2018 wurde in den Abendstunden ein Flächenbrand im Bereich von Hohegeiss gemeldet. Unter anderem erfolgte auch eine Alarmierung der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld, um die Einsatzkräfte in Hohegeiss zu unterstützen. Nachdem die örtlich zuständigen Feuerwehren die Einsatzstelle erreicht hatten, konnten diese für die anrückenden Einsatzkräfte Entwarnung geben, sodass die Alarmfahrt eingestellt und die Rückfahrt angetreten werden konnte.  

 

16.08.2018, 11:10 Uhr – Brandeinsatz, Zellbach

Aufgrund eines Alarm gebenden Heimrauchmelders wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld am späten Vormittag des 16.08.2018 zu einem Mehrfamilienwohnhaus im Zellbach gerufen. Die Einsatzkräfte konnten weder Feuer noch Rauch feststellen. Ein Grund für die Auslösung war nicht festzustellen.

 

14.08.2018, 13:25 Uhr – Technische Hilfeleistung, Wassertransport

Aufgrund eines leergefallenen Brauchwasserbrunnens war das Auffüllen erforderlich geworden, was die Feuerwehr im Rahmen einer Hilfeleistung durchgeführt hatte.

 

11.08.2018, 14:20 Uhr – Technische Hilfeleistung, Schützenstraße

Die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld wurde am 11.08.2008, um 14:20 Uhr zur Unterstützung des Rettungsdienstes in die Schützenstraße alarmiert. Aufgrund der baulichen Gegebenheiten und des notwendigen schonenden Transports war es dem Rettungsdienst aus eigenen Kräften nicht möglich, einen Patienten aus einer Wohnung im Dachgeschoss in den Rettungswagen zu transportieren. Hierfür wurde die Unterstützung der Feuerwehr mit der Drehleiter benötigt.

 

07.08.2018, 22:40 Uhr – Brandeinsatz, Leibnizstraße

In einem Studentenwohnheim in der Leibnizstraße hatte in den Nachtstunden des 07.08.2018 die hausinterne Brandmeldeanlage ausgelöst und somit die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld auf den Plan gerufen. Die Einsatzkräfte kontrollierten den Melder überwachten Bereich, konnten jedoch keinen erkennbaren Grund für die Alarmierung feststellen.

 

05.08.2018, 17:11 Uhr – Brandeinsatz, Bereich Flambacher Mühle

Im Waldbereich nahe der Flambacher Mühle ist von Harzbesuchern am späten Nachmittag des 05.08.2018 ein Schadenfeuer entdeckt worden, zu dem die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld alarmiert wurde. Das noch in seiner Entstehung befindliche Kleinfeuer im Baumwurzelbereich konnte schnell gelöscht werden. Mit der Wärmebildkamera wurde der Boden kontrolliert und so gezielte Nachlöscharbeiten vorgenommen.

 

04.08.2018, 14:48 Uhr – Technische Hilfeleistung, Rammelsberg in Goslar

In den Nachmittagsstunden des 04.08.2018 wurde die Fachgruppe Spezielle Rettung aus Höhen und Tiefen, mit den Einsatzkräften aus den Feuerwehren Altenau, Clausthal-Zellerfeld und Schulenberg, sowie dem DRK Clausthal-Zellerfeld (Bergwacht) zur Unterstützung der Feuerwehr Goslar alarmiert. Ein Gleitschirmflieger hatte in einem Baum am "Blauen Haufen" am Goslarer Rammelsberg eine unfreiwillige Landung getätigt und hing jetzt in einer Höhe von ca. 10 bis 15 Metern über dem Erdboden. Die technische Rettung nahmen die Einsatzkräfte aus Altenau, Schulenberg und der Bergwacht des DRKs vor.

 

03.08.2018, 12:22 Uhr – Brandeinsatz, Berliner Straße

In den Mittagsstunden des 03.08.2018 wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld zu einem vermutlichen PKW-Brand alarmiert. Infolge eines Verkehrsunfalls trat aus einem Kraftfahrzeug Rauch aus und ein deutliches Zischgeräusch war zu hören. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr stellten fest, dass, vermutlich durch den Unfall, die Klimaanlage beschädigt wurde und ein Austritt von Kühlflüssigkeit zur Verqualmung führte, was den Anschein eines beginnenden Brandes hatte.

 

31.07.2018, 09:21 Uhr – Technische Hilfeleistung, Bornhardtstaße

Auf dem Dachfirst eines Wohngebäudes in der Bornhardtstraße befand sich eine Katze und war den hochsommerlichen Temperaturen und einer direkten Sonnenbestrahlung ausgesetzt. Eine Rückzugsmöglichkeit, etwa durch ein offenes Dachfenster, war für das Tier nicht gegeben. Auch die Eigentümerin der Katze war leider nicht zugegen. Auf Veranlassung der Polizei wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld mit dem Stichwort „Tierrettung – Drehleiter erforderlich“ alarmiert. Aufgrund der engen Bebauung konnte die Drehleiter nicht direkt auf dem Grundstück eingesetzt werden. Erst von einem Nachbargrundstück aus einer Nebenstraße heraus, gelang es den Einsatzkräften in die Nähe des Tieres zu kommen. Anstatt den sicheren Weg über den Drehleiterkorb zu nehmen, entschied sich die Katze jedoch zum „Reißaus“. Den Feuerwehrmännern gelang es, die Mieze in die Nähe eines Erkerfensters zu bugsieren, wo sie dann, durch die zwischenzeitlich zurückgekehrte Tierhalterin, mit „Leckerlis“ angelockt werden konnte. Wohlbehalten, aber sichtlich gestresst, kehrte das Tier auf sicheren Boden zurück.

 

31.07.2018, 00:16 Uhr – Brandeinsatz, Leibnizstraße

In einem Studentenheim auf dem Campus der TU Clausthal hatte in den Nachtstunden des 31.07.2018 die hausinterne Brandmeldeanlage ausgelöst und somit für eine Alarmierung der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld Sorge getragen. Die Einsatzkräfte kontrollierten den Melder überwachten Bereich, konnten aber keinen rechtmäßigen Grund für die Alarmierung feststellen.

 

30.07.2018, 02:49 Uhr – Brandeinsatz, Mühlenstraße

In den Nachtstunden des 30.07.2018 hatte in einem Hintergebäude eines Wohngrundstückes in der Altbebauung der Mühlenstraße ein Heimrauchmelder Alarm geschlagen. Anwohner nahmen den Alarmton wahr und verständigten richtigerweise sofort die Feuerwehr.

Der Melder überwachte Bereich wurde von Einsatzkräften der Feuerwehr kontrolliert. Ein Grund für die Rauchmelderauslösung ließ sich jedoch nicht feststellen, sodass von einem technischen Defekt auszugehen ist.

 

26.07.2018, 09:07 Uhr – Technische Hilfeleistung, B241 – Bereich Auerhahn

In den Vormittagstunden des 26.07.2018 ereignete sich auf der B241, im Bereich des Auerhahnes, ein Verkehrsunfall mit einem Motorrad. Durch austretende Betriebsstoffe wurde die Fahrbahn verunreinigt. Zu Beseitigung dieser Schadstoffe erfolgte eine Alarmierung der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld. Die Einsatzkräfte streuten die betroffenen Flächen mit Bindemittel ab und nahmen die so gebundenen Stoffe wieder auf.

 

26.07.2018, 01:20 Uhr – Brandeinsatz, Graupenstraße

In den Nachtstunden zum 26.07.2018 brannte in der Graupenstraße ein Altpapiercontainer der Kreiswirtschaftsbetriebe Goslar aus bisher unbekannter Ursache. Die zu den Löscharbeiten alarmierte Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld benötigte rund 200 Liter Wasser, bevor „Feuer aus“ gemeldet werden konnte.

 

Um 03:10 Uhr wurde die Feuerwehr erneut zur selben Einsatzstelle alarmiert, da das Feuer, nach Anruf eines besorgten Mitbürgers, angeblich noch nicht endgültig gelöscht wäre. Die Einsatzkräfte, die die Schadenstelle daraufhin nochmals kontrollierten, fanden diese Angaben jedoch nicht bestätigt.

 

23.07.2018, 21:51 Uhr – Technische Hilfeleistung, Moosholzweg

Eine Person konnte einen Fahrstuhl im Gerontopsychiatrischen Pflegezentrum in Buntenbock nicht eigenständig verlassen, da sich die Fahrstuhltür nicht öffnen ließ. Die Feuerwehren Buntenbock und Clausthal-Zellerfeld wurden mit dem Stichwort „Notfalltüröffnung“ alarmiert, um die eingeschlossene Person aus ihrer misslichen Lage zu befreien. Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Buntenbock fuhren den Fahrstuhl vom Maschinenraum aus auf die nächste Etage, wo sodann die Tür geöffnet werden konnte. Der Clausthal-Zellerfelder Rüstzug brauchte nicht mehr unterstützend eingesetzt zu werden.

 

23.07.2018, 11:06 Uhr – Brandeinsatz, Kosterhof

Am Vormittag des 23.07.2018 hatte die automatische Brandmeldeanlage im Alten- und Pflegeheim Klosterhof ausgelöst, was eine Alarmierung der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld zur Folge hatte. Als Auslösegrund wurde Wasserdampf festgestellt.

 

17.07.2018, 19:54 Uhr – Brandeinsatz, Leibnizstraße

In einem Studentenwohnheim im Unigelände „Feldgraben“ hatte ein Heimrauchmelder in den frühen Abendstunden des 17.07.2018 ausgelöst, was zu einer Alarmierung der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld führte. Da der Bewohner der betreffenden Wohneinheit nicht anwesend war, musste die Tür zum Wohnraum geöffnet werden. Die Einsatzkräfte fanden weder Rauch noch Feuer vor. Der Heimrauchmelder wurde außer Betrieb gesetzt, der Wohnraum wieder ordnungsgemäß verschlossen und eine entsprechende Nachricht für den Mieter hinterlassen.

 

14.07.2018, 12:12 Uhr – Brandeinsatz, B242 Frankenscharrhütte

Die Feuerwehren von Clausthal-Zellerfeld und Wildemann wurden in den Mittagsstunden des heutigen 14.07.2018 zu einem Waldbrand alarmiert. Im Bereich der Frankenscharrnhütte ist eine Rauchentwicklung festgestellt worden, die einen Wald- bzw. Vegetationsbrand vermuten ließ. Glücklicherweise stellte sich dieses vermutliche Schadenfeuer jedoch als ein kontrolliertes Abbrennen von Heidekraut heraus. Die gemeinnützige Hilfsorganisation „@fire“ war mit dieser Aufgabe betraut, um eine Blattkäferart zu bekämpfen. Aufgrund der noch hohen Feuchtigkeit in der Heide (ca. 60 %) hatte sich eine entsprechende Rauchentwicklung ergeben.

(Foto: Archiv - Feuerwehr 2009)

14.07.2018, 06:12 Uhr – Technische Hilfeleistung, Zipserweg

Bisher unbekannte Personen hatten ein im Zipser Weg abgestelltes Motorrad umgeworfen. Aufgrund der dadurch entstandenen Beschädigung sind Betriebsstoffe aus der Maschine ausgetreten, zu deren Beseitigung die Feuerwehr in den Morgenstunden des 14.07.2018 alarmiert wurde. Die Einsatzkräfte haben diese Schadstoffe gebunden und anschließend aufgenommen.

 

07.07.2018, 23:45 Uhr - Technische Hilfeleistung, An den Pfauenteichen

Anlässlich der Veranstaltung „Pfauenteiche Rocken XIV….“ wurde zum Höhenfeuerwerk am Clubhaus der „Schmandrachen EST.2003“ eine Brandsicherheitswache durch die Feuerwehr gestellt. Besondere Vorkommnisse waren nicht zu verzeichnen.

 

05.07.2018, 12:42 Uhr – Technische Hilfeleistung, Am Sonnenhang

Bei Bauarbeiten auf einem Wohngrundstück in Clausthal-Zellerfeld ist aus bisher unbekannten Gründen ein Radlader auf die Seite gekippt. Da aus dem Arbeitsgerät Betriebsstoffe ausgetreten waren, wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld zur Beseitigung dieser Verunreinigungen alarmierte. Bei diesem Unfall hatte sich einer der beteiligten Arbeiter Verletzungen zugezogen, die einen Transport mit dem Rettungshubschrauber „Christoph 44“ in eine Klinik erforderlich machte. Erst nach Abschluss der Maßnahmen zur Patientenrettung konnten die betroffenen Flächen mit Ölbindemittel abgestreut und die Schadstoffe aufgenommen werden. Die anschließende Aufrichtung des Radladers musste seitens der Feuerwehr, im Hinblick auf hierbei weiter austretende Betriebsstoffe, überwacht werden.

 

03.07.2018, 13:45 Uhr – Technische Hilfeleistung, Im Oberfeld

Unter der Schornsteinabdeckung eines Wohnhauses im Ortsteil Buntenbock, saß eine schwarz-weiß gefleckte Katze, die trotz verschiedener Lockversuche nicht zu bewegen war, ihr Domizil aufzugeben und das Dach zu verlassen. 


Letztendlich wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld mit der Drehleiter hinzugezogen, da das Tier einen gesundheitlich angegriffenen Eindruck machte. Die Feuerwehrmänner hatten keine Probleme die Katze einzufangen und auf den Erdboden zurückzubringen.

 

01.07.2018, 13:56 Uhr – Technische Hilfeleistung, Schützenstraße

Vermutlich auf der Flucht vor einem anderen Tier hatte sich eine Katze in einem Baum in der Schützenstraße gerettet und dabei an der Pfote verletzt. Um die Katze wieder sicher auf den Erdboden zurückzuholen, war die technische Hilfe der Feuerwehr erforderlich, zu der sie in der Mittagszeit des 01.07.2018 alarmiert wurde.

 

29.06.2018, 16:41 Uhr – Brandeinsatz, Leibnizstraße

Auf dem Campus der TU Clausthal hatte ein einem Institut die automatische Brandmeldeanlage ausgelöst und somit eine Alarmierung der Feuerwehr veranlasst. Die Einsatzkräfte stellten bei Erkundung fest, dass ein technischer Defekt in einer Kompressoranlage für die Alarmauslösung verantwortlich war.

 

29.06.2018, 01:34 Uhr – Technische Hilfeleistung, Großer Bruch

Zu einer Türöffnung wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld in den Nachtstunden des 29.06.2018 alarmiert. Noch vor dem Ausrücken des ersten Fahrzeuges konnte die Feuer- und Rettungsleitstelle Goslar einen sog. „Rückalarm“ geben, da der Einsatz der Feuerwehr nicht mehr erforderlich war.

 

28.06.2018, 19:04 Uhr – Brandeinsatz, An den Eschenbacher Teichen

Zu einer unklaren Rauchentwicklung wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld kurz nach 19.00 Uhr am 28.06 2018 alarmiert. In einem Pferdestall, im Bereich der Eschenbacher Teiche, war ein Kleinfeuer ausgebrochen. Auf einer Fläche von ca. 10 Quadratmetern hat Stroheinstreu gebrannt. 500 Liter Wasser reichten aus, um das Schadenfeuer zu löschen. Zum Zeitpunkt des Feuers befanden sich keine Pferde im Stall.

 

27.06.2018, 15:51 Uhr – Brandeinsatz, Zehntnerstraße

Die unbeaufsichtigte Zubereitung einer Speise hatte für eine entsprechende Verbrennung und damit einhergehend für die Auslösung eines Heimrauchmelders gesorgt. Über eine Leiter verschaffte sich die um 15:51 Uhr alarmierte Feuerwehr Zugang zur betroffenen Wohneinheit. Es war ausreichend das Essen vom Herd zu nehmen und diesen abzuschalten, sodass keine weitere Gefahr mehr bestand.

 

23.06.2018, 19:02 Uhr – Technische Hilfeleistung, Ölspur und Türöffnung

Um 19:02 Uhr wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld mit dem Stichwort „Ölspur“ alarmiert. Von der Goslarschen Straße über den Zellbach und der Sorge bis hin zur Mühlenstraße zog sich eine Spur aus Kfz-Betriebsstoffen, die beseitigt werden musste. Die Einsatzkräfte streuten die betroffenen Schadenstellen mit Ölbindemittel ab und nahmen die Verunreinigungen auf.

 

Noch während dieses Einsatzes erfolge eine Alarmierung zu einer Türöffnung in der Bäckerstraße. Seit Tagen hatten Nachbarn einen älteren Herrn nicht mehr gesehen, und sie machten sich Sorgen um seine Gesundheit. Ob er durch den Lärm, die die anrückenden Feuerwehrfahrzeuge verursachten, aufgeschreckt oder ob seine Neugierde geweckt wurde, was der draußen lost ist, ist nicht bekannt. Die Türöffnung war jedoch nicht mehr erforderlich, da der Betroffene die Haustür selbst öffnete. Bei alledem ist es aber gut zu Wissen, dass es noch Nachbarn gibt, denen ihre Umwelt nicht egal ist und man sich noch umeinander kümmert.

 

21.06.2018 bis 20.08.2018  - Technische Hilfeleistungen, verschiedene Einsatzstellen

Im vorgenannten Zeitraum mussten 15 Gefahrenstellen beseitigt werden.

 

21.06.2018, 19:22 Uhr – Technische Hilfeleistung, B241

Am Donnerstag (21.06.2018) wurde die Feuerwehr Clausthal Zellerfeld um 19:22 Uhr zur Beseitigung eines Sturmschadens alarmiert. Auf der B241 in Höhe des Großen Kellerhals Teiches versperrte ein Baum mehr als die halbe Fahrbahn. Die Einsatzkräfte zerlegten den Teil des Baumes, der den Straßenverkehr einschränkte und reinigten grob die Einsatzstelle. Anschließend konnte der Fahrzeugverkehr wieder uneingeschränkt fließen.

 

 

21.06.2018, 02:45 Uhr – Brandeinsatz, Leibnizstraße

In den Nachtstunden vom Mittwoch auf den Donnerstag löste die automatische Brandmeldeanlage in einem Institut der TU Clausthal in der Leibnizstraße aus. Ein Grund für die Alarmierung konnte jedoch seitens der Feuerwehr nicht festgestellt werden. Es wird daher von einem technischen Defekt ausgegangen.

 

19.06.2018, 11:14 Uhr – Brandeinsatz, Breslauer Straße, Altenau

Um 11:14 Uhr des 19.06.2018 wurden die Feuerwehren Altenau und Clausthal-Zellerfeld zu einem Brandeinsatz alarmiert. In einem Wohnhaus in der Breslauer Straße in Altenau war es zu einem Küchenbrand gekommen. Noch auf der Anfahrt zum Einsatzort erreichte den Löschzug Clausthal-Zellerfeld die Meldung, „Feuer aus – Nachlöscharbeiten – Kräfte und Mittel reichen aus“, sodass die Clausthal-Zellerfelder Feuerwehrfahrzeuge die Einsatzfahrt abbrechen und wieder einrücken konnten.

 

17.06.2018, 16:10 Uhr – Brandeinsatz, Mühlenstraße

Mit dem Stichwort „F03 Feuer – groß, Gebäudebrand – Personen im Gebäude“ wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld in den Nachmittagsstunden des 17.06.2018 alarmiert. Der Einsatzort befand sich in der Mühlenstraße in einem Mehrparteienhaus. Aufgrund der Alarmmeldung wurde davon ausgegangen, dass bei dem Einsatz mehr als 20 zu betreuende Personen vom Brandeinsatz betroffen sind. Neben der Feuerwehralarmierung wurde daher auch ManV 20 Alarm ausgelöst.

>>>weiter lesen und Fotos

 

13.06.2018, 13:48 Uhr – Technische Hilfeleistung, Schwarzenbacher Teich

Am frühen Mittwochnachmittag (13.06.2018) wurde die Fachgruppe Wasserrettung der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld mit ihren Tauchern alarmiert. Bei Arbeiten am Schwarzenbacher Teich ist ein Kettenfahrzeug (Dumper) in den Teich geraten und dort versunken. Zur Bergung dieses Arbeitsgerätes wurden die Feuerwehrtaucher benötigt.  (......)

 

>>>weiter lesen und Fotos

 

 

11.06.2018, 04:49 Uhr – Brandeinsatz, Am Ostbahnhof

In einem Verbrauchermarkt am Ostbahnhof hatte die automatische Brandmeldeanlage in den frühen Morgenstunden des 11.06.2018 ausgelöst und damit eine Alarmierung der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld veranlasst. Zwar konnte festgestellt werden, dass der Alarm von der Sprinkleranlage ausgeht, aber ein Grund hierfür war für die Einsatzkräfte nicht ersichtlich.

 

10.06.2018, 21:16 Uhr – Brandeinsatz, Festenburg

Die Feuerwehren Schulenberg und Clausthal-Zellerfeld wurden in den Abendstunden des 10.06.2018 zu einem Brandeinsatz nach Festenburg alarmiert. Im dortigen Wald- und Sporthotel hatte die automatische Brandmeldeanlage ausgelöst. Die Einsatzkräfte konnten im Melder überwachten Bereich jedoch weder Feuer noch Rauch feststellen. Ein Grund für den Alarm war nicht zu ermitteln, es wird daher von einem technischen Defekt ausgegangen.

 

08.06.2018, 19:24 Uhr – Technische Hilfeleistung, Wassertransport

Für die Stadtwerke Clausthal-Zellerfeld hatte die Feuerwehr im Rahmen einer Hilfeleistung einen Wassertransport übernommen.

 

08.06.2018, 18:50 Uhr – Brandeinsatz, Leibnizstraße

In den Abendstunden des 08.06.2018 hatte ein Rauchmelder in einem Studentenwohnheim auf dem Campus der TU Clausthal ausgelöst und somit die Alarmierung der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld veranlasst. Die Einsatzkräfte konnten in der betroffenen Wohneinheit weder Rauch noch Feuer feststellen. Ein Grund für den Alarm war nicht festzustellen, es wird daher von einem technischen Defekt ausgegangen.

 

07.06.2018, 16:59 Uhr – Technische Hilfeleistung, Wasserrettung Oderteich

Zur Bergung einer verstorbenen Person am Oderteich wurde die Fachgruppe Wasserrettung der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld mit ihren Tauchern am 07.06.2018 gegen 17:00 Uhr alarmiert. Trotz intensiver Erkundung verschiedener Zufahrtswege zum Gewässer konnte keine geeignete Stelle ausfindig gemacht werden, an der die Möglichkeit bestand, das Rettungsboot zu Wasser zu lassen. Lediglich die Straßenführung der B242 über den Staudamm bot sich an. Dafür war jedoch eine Art „Kranvorrichtung“ erforderlich. Da diese Aufgabe gewichtsbeschränkt auch von einer Drehleiter ausgeführt werden kann, wurde die Ortsfeuerwehr Braunlage mit dem Rüstzug zu dem Einsatz hinzugezogen. (.......)

>>>weiter lesen und Fotos

 

06.06.2018, 19:36 Uhr – Technische Hilfeleistung, K37

Die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld ist im Rahmen der Amtshilfe für die Polizei im Zellerfelder Tal tätig geworden.

 

03.06.2018, 10:49 Uhr – Technische Hilfeleistung, B242

Zwei Motorräder verunfallten am Sonntagvormittag (03.06.2018) auf der B242 zwischen Silbernaal und dem Abzweig der L515 (Wildemann). Dabei traten aus den Krafträdern Betriebsstoffe aus, die die Fahrbahn auf einer Fläche von ca. 200 qm verunreinigte. Zur Beseitigung und Aufnahme dieser Stoffe wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld um 10:49 Uhr alarmiert. Die Einsatzkräfte streuten die Fahrbahn mit Ölbindemittel großflächig ab, arbeiteten diese in die Schadensstellen ein und nahmen die gebundenen Stoffe wieder auf. Glück um Unglück hatten die beiden Motorradfahrer, zwar waren die „Maschinen“ nicht mehr fahrbereit, aber keiner hatte sich so ernsthaft verletzt, dass er in ein Krankenhaus transportiert werden musste. Eine „vor Ort Versorgung“ durch den Rettungsdienst war ausreichend.

 

02.06.2018,       16:38 Uhr – Technische Hilfeleistung, Sägemüllerstr. u.a.

02.06.2018, ca. 16:45 Uhr – Technische Hilfeleistung, Osteröder Straße

Aus einem bisher unbekannten Kraftfahrzeug sind Betriebsstoffe ausgetreten, die eine Alarmierung der Feuerwehr am späten Nachmittag des 02.06.2018 zur Folge hatte. Die Spur, die dieser Schadstoff hinterlassen hatte, erstreckte sich über mehrere Straßen. Sie nahm ihren Anfang in der Sägemüller Straße, zog dann über den Marienburger Weg und der Stettiner Straße, um schließlich im Großen Bruch zu enden. Die Einsatzkräfte streuten die betroffenen Stellen mit Ölbindemittel ab und nahmen anschließen die gebundenen Stoffe wieder auf.

Ein auf der Anfahrt zum vg. Einsatz befindliches Feuerwehrfahrzeug wurde in der Sägemüllerstraße von Passanten angehalten und die Besatzung darauf aufmerksam gemacht, dass sich in einem Arbeitskorb eines ausgefahrenen Hubsteigers eine Person befindet, die anscheinend Hilfe benötigt. Dieses Arbeitsgerät stand manövrierunfähig auf der Parkfläche vor dem City Center in der Osteröder Straße. Die Feuerwehrkräfte dieses Einsatzfahrzeuges meldeten sich aus dem zugewiesenen „Ölspur-Einsatz“ ab und nahmen sich der Hilfeleistung an. Da sich die Clausthal-Zellerfelder Drehleiter bis Montag noch in einer Werkstatt befindet, musste zur Rettung dieser Person die Drehleiter aus Altenau angefordert werden. 11 Min. nach Ausrücken war diese an der Einsatzstelle eingetroffen und nach weiteren wenigen Minuten die Person aus dem Arbeitskorb des Hubsteigers befreit.

 

30.05.2018, 18:10 Uhr – Brandeinsatz, Tränkeberg

Die Feuerwehren Clausthal-Zellerfeld und Wildemann wurden am Abend des 30.05.2018 erneut zu einem Waldbrand alarmiert. Diesmal entdeckt von einem Radfahrer abseits des Waldweges am Tränkeberg, der östlich vom Huttal gelegen ist. Hier brannte es auf einer Fläche von ca. 5 qm. Die Besatzung des ersten Tanklöschfahrzeuges legte den betroffenen Brandbereich frei und löschte das Feuer mit einer Wassergabe von 1.300 Liter. Weiter Kräfte brauchten nicht einzugreifen.

 

 

 

 

29.05.2018, 20:32 Uhr – Brandeinsatz, „Huttaler Steinbruch“

Zu einem Waldbrand wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld in den Abendstunden des 29.05.2018 alarmiert. Ein Jogger hatte in Höhe des „Huttaler Steinbruchs“ ein Feuer bemerkt. Hier stand der Wald auf mehreren Hundert Quadratmetern in Flammen. Rund sechs Stunden und 36.000 Liter Wasser benötigten die Feuerwehren aus Clausthal-Zellerfeld, Riefensbeek-Kamschlacken und Wildemann, um die Flammen und die schon tief im Erdboden sitzenden Glutnester zu löschen.

>>>weiter lesen und Fotos

 

26.05.2018, 11:28 Uhr – Brandeinsatz, Goslarsche Straße

In den frühen Mittagsstunden des 26.05.2018 wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld mit dem Stichwort „PKW – Brand in der Goslarschen Straße“ alarmiert. Zwar drangen Qualmwolken aus dem Motorraum eines dort befindlichen Kraftfahrzeuges, aber ein offenes Feuer war nicht festzustellen. Es ist anzunehmen, dass infolge eines technischen Defektes es zur Erhitzung mit Qualmbildung gekommen ist. Das Fahrzeug wurde stromlos geschaltet, die Motorabkühlung ständig kontrolliert und der Brandschutz sichergestellt.

 

23.05.2018, 03:37 Uhr – Brandeinsatz, Leibnizstraße

In der Nacht zum 23.05.2018 hatte die hausinterne Brandmeldeanlage in einem Studentenwohnheim auf dem Campus der TU Clausthal ausgelöst und somit die Alarmierung der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld veranlasst. Beim Eintreffen konnten die Einsatzkräfte zwar kein Feuer oder Rauch feststellen, jedoch ein leichter Geruch von zubereiteten Speisen hing noch in der Luft.  Der nächtliche Koch aber blieb unbekannt.

 

22.05.2018, 18:07 Uhr – Brandeinsatz, Okertalsperre

Zu einem Flächenbrand an der Okertalsperre wurden die Feuerwehren Clausthal-Zellerfeld und Schulenberg in den Abendstunden des 22.05.2018 alarmiert. Beim Eintreffen der Schulenberger Feuerwehrkräfte stellten diese fest, dass die eigenen Mittel und Kräfte ausreichen, um den Flächenbrand abzulöschen. Daraufhin konnte die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld die Alarmfahrt abbrechen und wieder einrücken.

 

18.05.2018, 16:06 Uhr – Brandeinsatz, Am Ludwiger Graben

20.05.2018, 20:46 Uhr – Brandeinsatz, Leibnizstraße

Lediglich zwei Alarmierungen hatte die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld über Pfingsten zu verzeichnen. Am Freitagnachmittag (18.05.2018) wurde die Auslösung eines Heimrauchmelders in der Straße Am Ludwiger Graben gemeldet. Bevor der Löschzug ausrückte, kam bereits eine Rückmeldung vom Bewohner, dass kein Schadenfeuer vorliegen würde und der Heimrauchmelder vermutlich aufgrund eines technischen Defektes ausgelöst hätte.

 

In den Abendstunden des Pfingstsonntages (20.05.2018) wurde die diensthabende Kleinalarmgruppe zu einem Containerbrand in die Leibnizstraße gerufen. Ein Restmüllcontainer der Kreiswirtschaftsbetriebe Goslar brannte dort in voller Ausdehnung. Ca. 800 Liter Wasser waren ausreichend um den Brand zu löschen.

 

16.05.2018, 12:12 Uhr – Brandeinsatz, Einersberger Blick

In den Mittagsstunden des heutigen Mittwochs (16.05.2018) wurde die Feuerwehr alarmiert. In einem Wohnhaus im Einersberger Blick ist es zu einer Verpuffung in einer Heizungsanlage gekommen. Glücklicherweise hat dieser Defekt zu keinem Schadenfeuer geführt, sodass seitens der Feuerwehr ein Eingreifen nicht notwendig wurde.

 

15.05.2018, 16:42 Uhr – Technische Hilfeleistung, Berliner Straße

Wenn in Kinderbüchern über die Feuerwehr berichtet wird, löschen diese Feuer und Retten Katzen aus Bäumen. Am vergangenen Dienstag (15.05.2018) hatten die „Kleinen“ aus einem Kinderhort mit ihren Betreuern bereits am Vormittag eine Katze in einem Baum im Nahbereich der Stadthalle bemerkt. Als sich diese am Nachmittag immer noch dort befand, machten sie sich Sorgen und benachrichtigten die Feuerwehr. Angerückt mit Drehleiter sollte diese Tierrettung eigentlich kein Problem sein, aber immer wenn der Leiterkorb in die Nähe der Katze kam, verschwand diese im Geäst des Baumes. Angelockt von ein paar Katzenleckerlies ließ sich das zutrauliche Tier dann doch einfangen und in einem sicheren Transportkorb auf den Erdboden bringen. Wieder in Freiheit entlassen, hob die „Mieze“ die Pfote „zum Gruß“ und verschwand.

 

 

 

09.05.2018, 09:39 Uhr – Brandeinsatz, Langer Teich

Aus bisher unbekannter Ursache brannte am heutigen Mittwochvormittag (09.05.2018) ein Baumstuken am Langer Teich. Gut 100 Liter Wasser reichten der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld aus, um das Feuer zu löschen.

 

06.05.2018, 20:10 Uhr – Brandeinsatz, Voigtslust

Zu einem Containerbrand wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld, in den Abendstunden des 06.05.2018, alarmiert. Aus bisher unbekannter Ursache war ein Papiercontainer in Brand geraten. Rund 100 Liter Wasser reichten aus, um das Feuer zu löschen.

 

06.05.2018, 13:19 Uhr – Brandeinsatz, B241

Gegen 13.00 Uhr des heutigen Sonntages (06.05.2018) wurden die Feuerwehren Goslar und Hahnenklee-Bockswiese zur B241 alarmiert. Im Bereich der Glockenbergkurve hatte ein Linienbus, aus bisher ungeklärter Ursache, Feuer gefangen. Beim Eintreffen der Feuerwehren stand der Bus bereits im Vollbrand und die Flammen hatten auf das nahe liegende Waldstück übergegriffen. Da es in diesem Bereich keine ausreichende Wasserversorgung gibt, wurde um 13:19 Uhr die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld mit beiden Tanklöschfahrzeugen zur Unterstützung hinzugezogen. (....)  >>>weiter lesen und Fotos

 

05.05.2018, 15:46 Uhr – Technische Hilfeleistung, Mühlenstraße

Aus einem Kraftfahrzeug sind in der Mühlenstraße am Nachmittag des 05.05.2018 Betriebsstoffe ausgetreten. Die Fahrbahn wurde dadurch auf einer Länge von ca. 500 Metern verunreinigt. Zur Beseitigung dieser Schadstoffe erfolgte eine Alarmierung der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld.

 

04.05.2018, 18:11 Uhr - Technische Hilfeleistung, Braunlage

Am 04.05.2018 wurde die Feuerwehr Braunlage gegen 18:00 Uhr aufgrund eines Schadenfeuers alarmiert. Aus bisher ungeklärter Ursache war im Eisstadion ein Feuer ausgebrochen. Im Zuge dieses Einsatzes hat eine Verpuffung den Austritt von Ammoniak ausgelöst, was einen „Großalarm - Gefahrgut“ zur Folge hatte. Eingebunden in diesen Einsatz war auch die Gefahrgutgruppe der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld.

 

Glücklicherweise handelte es sich bei diesem Großalarm um eine vom Kreisbrandmeister Uwe Fricke und dem Stadtbrandmeister Braunlage Matthias Kaufmann vorbereitete Übungslage für die Gefahrgutgruppen und Messeinheiten der Feuerwehren.

 >>>zum Bericht und Fotos

 

30.04.2018, 23:30 Uhr - Technische Hilfeleistung, Am alten Bahnhof

Anlässlich der Walpurgisfeierlichkeiten wurde zum Höhenfeuerwerk am alten Bahnhof eine Brandsicherheitswache durch die Feuerwehr gestellt. Besondere Vorkommnisse waren nicht zu verzeichnen.

 

26.04.2018, 02:05 Uhr – Brandeinsatz, Leibnizstraße

In der Nacht zum Donnerstag (26.04.2018) wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld zur Leibnizstraße in ein dortiges Studentenwohnheim gerufen. Laut Anrufer hatte ein Heimrauchmelder Alarm gegeben. Die zur Erkundung eingesetzten Kräfte stellten fest, dass die Alarmierung auf einen technischen Defekt in einer Elektroeinheit des Rauchabzugssystems zurückzuführen war.

 

25.04.2018, 18:20 Uhr – Technische Hilfeleistung, Berliner Straße

Auf der Fahrt zum Ausbildungsdienst des 2. Einsatzzuges der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld wurde Ortsbrandmeister Thomas Bremer von zwei Kindern im Alter von sieben und acht Jahren am westlichen Stadtrand von Clausthal angehalten. Die beiden Jungen hatten im Zuge ihrer Entdeckungstour innerhalb von Clausthal-Zellerfeld die Orientierung verloren und standen nun am Ortsausgang in Richtung Wildemann. Für die Beiden war guter Rat teuer, wie kommen wir wieder nach Hause und das noch rechtzeitig zum vorgegebenen „Einrückzeitpunkt“. Die Jungs hatten sich bei verschiedenen Autofahrern bemerkbar gemacht, aber diese ignorierten sie und fuhren weiter. Erst als für die Kinder das Feuerwehrauto in Sicht kam, stieg die Hoffnung, dass ihnen geholfen wurde. Genauso kam es dann auch. Der Ortsbrandmeister hielt, ließ sich von den Kindern informieren, telefonierte mit der Feuerwache, um die Besetzung des Gerätewagens zu veranlassen, denn neben den Kindern musste auch ein Fahrrad mitgenommen werden. Eine Wegbeschreibung, um die beiden Jungs zu Fuß vom Rosenhof bis nach Zellerfeld zu schicken, kam für Thomas Bremer nicht infrage.

Eine Viertelstunde später verließen die Beiden glücklich das Feuerwehrauto. Pünktlich waren sie sicherlich nicht, aber heilfroh wieder in der gewohnten Umgebung zu sein.

 

25.04.2018, 16:48 Uhr – Brandeinsatz, Auf dem Glockenberg in Altenau

Gemeinsam mit der Feuerwehr Altenau wurden die Clausthal-Zellerfelder Feuerwehrkräfte zu einem Wohnungsbrand „Auf dem Glockenberg“ in Altenau am heutigen Mittwochnachmittag (25.04.2018) alarmiert. Nach Erkundung durch die Feuerwehr Altenau, kam schnell die Rückmeldung, dass es sich lediglich um angebranntes Essen handelte. Eine Einsatzunterstützung durch die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld war somit nicht mehr erforderlich, sodass die Einsatzfahrt in Höhe Dammhaus abgebrochen werden konnte.

 

23.04.2018, 16:47 Uhr – Brandeinsatz, Adolph-Roemer-Straße

Mit dem Stichwort „F02 – Feuer mittel“ wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld am Montagnachmittag (23.04.2018) zu einem Brandeinsatz in die Adolph-Roemer-Straße alarmiert. Im Keller eines Wohn- und Geschäftshauses ist es zu einem Schadenfeuer gekommen, welches eine starke Verrauchung im ganzen Gebäude zur Folge hatte. Sowohl die Geschäftsräume, als auch die darüber liegenden Wohnungen waren hiervon betroffen.

 

>>>weiter lesen und Fotos

 

21.04.2018, 18:15 Uhr – Technische Hilfeleistung, Stadthalle Clausthal-Zellerfeld

Anlässlich der Ehrung der olympischen Medaillengewinner Arnd Peiffer, Steffen Lehmker und Thierry Langer von Pyeongchang (Winterolympiade 2018 – Südkorea), wurde am Abend des 21.04.2018 eine Brandsicherheitswache in der Stadthalle Clausthal-Zellerfeld durch die Feuerwehr gestellt. Besondere Vorkommnisse waren nicht zu verzeichnen.

 

20.04.2018, 20:11 Uhr – Brandeinsatz, Wildemann Schützenstraße

In den Abendstunden des 20.04.2018 wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld zur Unterstützung der Feuerwehr Wildemann angefordert. Allem Anschein nach war es in einem Wohnhaus in der Schützenstraße zu einem Schornsteinbrand gekommen. Nach Temperaturmessungen und Einsichtnahme in den Schornstein konnte einen Schornsteinbrand jedoch nicht bestätigt werden. Eine weitere Überprüfung ergab, dass sich das Rohrsystem in einem Kachelofen so zugesetzt hatte, dass nicht unerhebliche Rauchmengen austraten, wodurch die Annahme entstand, dass ein Schornsteinbrand vorlag. Neben der Öffnung des Verschlusses im Kachelofen waren auch umfangreiche Belüftungsmaßnahmen im Erdgeschoss des Wohnhauses erforderlich geworden.

>>>zum Bericht der Feuerwehr Wildemann

 

17.04.2018, 17:52 Uhr – Technische Hilfeleistung, Lautenthal

Mit dem Stichwort „Gefahrguteinsatz – klein“ wurden die Feuerwehren Clausthal-Zellerfeld, Langelsheim und Seesen mit ihren Gefahrgutgruppen nach Lautenthal alarmiert. Nach Alarmmeldung war im Technikgebäude des dortigen Schwimmbades vermutlich Chlorgas ausgetreten. Was bis dahin niemand wusste, war, dass es sich bei der Alarmierung um eine Gefahrgutübung handelte. Die Gefahrgutgruppe Clausthal-Zellerfeld setzte ihre Dekon-Dusche (Vorrichtung zu Reinigung kontaminierter ChemikalienSchutzAnzüge) ein und stellte außerdem Einsatzkräfte, die unter CSA in den Einsatz gingen. Menschenrettung und das Abdichten der leckgeschlagenen Gasflasche übernahmen die Gefahrgutgruppen und die Feuerwehr Lautenthal sorgte dafür, dass das angenommene, ausgetretene Chlorgas mit Wassersprühstrahl niedergeschlagen wurde.

 

Das Übungsziel, die Zusammenarbeit der vg. Gefahrgutgruppen miteinander, wurde in vollem Umfange erreicht. Dabei machte sich bemerkbar, dass die Gefahrgutgruppen Clausthal-Zellerfeld, Langelsheim und Seesen in Vergangenheit schon mehrfach im Rahmen der Ausbildung miteinander gearbeitet hatten. Den Verantwortlichen für die Übungslage einen Dank und insbesondere für den anschließenden Imbiss, denn die Alarmierung erfolgt zu einem Zeitpunkt, an dem kaum einer zu Abend gegessen hatte.

>>>ausführlicher Bericht - Feuerwehr Langelsheim

 

15.04.2018, 15:15 Uhr - Technische Hilfeleistung, Berliner Straße

Zu dem Schauspiel "PHANTOM (EIN SPIEL)" von Sarah Nemitz und Lutz Hübner, wurde eine Brandsicherheitswache in der Stadthalle Clausthal-Zellerfeld durch die Feuerwehr gestellt. Besondere Vorkommnisse waren nicht zu verzeichnen.

 

13.04.2018, 16:08 Uhr – Technische Hilfeleistung, Gewässer an der B241

An einem Teich des Oberharzer Wasserregals Nahe der B241 wurden am Nachmittag des 13.04.2018 zwei Behältnisse aufgefunden, die nach Label Salzsäure enthalten sollten. Das Polizeikommissariat Oberharz zog zu diesem Einsatz die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld hinzu. Zwecks Lageerkundung und Entscheidung welche Maßnahmen zu ergreifen sind begab sich zunächst der Ortsbrandmeister Clausthal-Zellerfeld, als zuständiger Einsatzleiter, gemeinsam mit dem Diensthabenden aus dem ELW-Team zur Einsatzstelle an die B241.

>>>weiter lesen und Fotos

 

07.04.2018, 09:19 Uhr – Technische Hilfeleistung, Gefahrguteinsatz

In einem pharmazeutischen Betrieb vermischten sich gelagerte Altsubstanzen, was zu einer chemischen Reaktion mit Geruchsbelästigung führte. Mit dem Stichwort „Gefahrguteinsatz – klein“ wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld am frühen Vormittag des 07.04.2018 alarmiert, um diese Stoffe fachgerecht aufzunehmen. Hierzu setzten die Einsatzkräfte einen Chemikalienbinder ein. Sowohl die gebundenen Stoffe als auch die betroffenen Behältnisse wurden in diversen Fässern separiert und letztendlich in einem Überfass gesichert. Mit der Entsorgung ist eine Fachfirma beauftragt worden.

 

31.03.2018, 18:04 Uhr – Technische Hilfeleistung, An der Marktkirche

Zur Beseitigung von Betriebsstoffen, die aus einem Kraftfahrzeug ausgetreten sind, wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld am frühen Abend des 31.03.2018 alarmiert. Im Bereich der Straßenführung „An der Marktkirche“ war auf einer Länge von drei bis vier Metern eine Verunreinigung eingetreten, die mit Ölbindemittel gebunden und aufgenommen werden musste.

 

30.03.2018, 02:34 Uhr – Brandeinsatz, Leibnizstraße

In der Nacht zum 30.03.2018 hatte die hausinterne Brandmeldeanlage in einem Studentenwohnheim auf dem Campus der TU Clausthal ausgelöst und somit die Alarmierung der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld veranlasst. Ein Rauchmelder im zweiten Obergeschoss hatte ohne erkennbaren Grund Alarm geschlagen. Ein technischer Defekt ist nicht auszuschließen.

 

28.03.2018, 15:36 Uhr – Technische Hilfeleistung, Ortsbereich von Clausthal-Zellerfeld

Aus einem fahrenden Kraftfahrzeug sind Betriebsstoffe am Nachmittag des 28.03.2018 ausgetreten, was zu einer Verunreinigung verschiedener innerörtlicher Straßen geführt hat. Die zur Beseitigung um 15:36 Uhr alarmierte Feuerwehr hat die Schadenstellen mit Ölbindemittel abgestreut und die gebundenen Stoffe wieder aufgenommen, um sie einer fachgerechten Entsorgung zu zuführen.

 

 

27.03.2018, 22:20 Uhr – Brandeinsatz, Goslarsche Straße

Gegen 22:20 Uhr des 27.03.2018 meldeten aufmerksame Bewohner einer Wohnanlage in der Goslarschen Straße, dass Rauch aus einer im Obergeschoss gelegenen Wohnung dringt. Aufgrund der eingegangenen Meldung und der Annahme, dass sich noch mindestens eine Person in den Räumlichkeiten aufhalten würde, erfolgte eine Alarmierung mit dem Stichwort „F03 Feuer – groß, Wohnungsbrand – Person noch in Wohnung“ per Digitalmeldeempfänger (DME). Zusätzlich, so sieht es der Alarmierungsplan bei einem Großschadensereignis bzw. Großfeuer vor, werden die Sirenen im Stadtgebiet von Clausthal-Zellerfeld ausgelöst, um auch die Einsatzkräfte zu erreichen, die nicht per DME alarmiert werden können.

 

Die ersteintreffenden Feuerwehrkräfte fanden eine stark verqualmte Wohnung vor. Der Wohnungsmieter wurde auch noch in den verrauchten Räumlichkeiten angetroffen und umgehend in Sicherheit gebracht, wo ihn der Rettungsdienst zur weiteren medizinischen Versorgung übernahm.

 

Die jetzt zur Brandbekämpfung vorgehenden Einsatzkräfte stellten fest, dass die starke Rauchentwicklung auf ein angebranntes Essen zurückzuführen war. Die Brandursache konnte schnell beseitigt werden. Dennoch schlossen sich umfangreiche Belüftungsarbeiten an. Nach rund einer Stunde war der Einsatz für die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld beendet.

 

22.03.2018, 20:41 Uhr – Technische Hilfeleistung, Stettiner Straße

Aufgrund einer Notlage war es in den Abendstunden des 22.03.2018 erforderlich eine Tür in einem Wohnhaus in der Stettiner Straße zu öffnen.

 

21.03.2018, 19:10 Uhr – Brandeinsatz, Goslarsche Straße

21.03.2018, 20:55 Uhr – Technische Hilfeleistung, An den Pfauenteichen

Am frühen Abend des 21.03.2018 hatte die automatische Brandmeldeanlage in einer ehemaligen Reha-Fachklinik in der Goslarschen Straße ausgelöst und damit die Alarmierung der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld veranlasst. In dem Brandmelder überwachten Bereich konnte seitens der Feuerwehr weder Rauch noch Feuer feststellen werden. Auch der Alarm gebende Melder war nicht zu ermitteln. Allem Anschein nach ist die Brandmeldung auf einen technischen Defekt zurückzuführen.

 

Eine knappe Stunde nach dem die Einsatzfahrzeuge wieder in die Feuerwache eingerückt waren, wurden die Einsatzkräfte erneut benötigt. Die Straße an den Pfauenteichen war durch einen über der Fahrbahn liegenden Baum für den Fahrzeugverkehr blockiert, welcher von der Feuerwehr beseitigt werden musste. Nach rund 20 Minuten war die Einsatzstelle geräumt, sodass der Verkehr wieder ungehindert fließen konnte.

 

16.03.2018, 18:21 Uhr – Technische Hilfeleistung, Osteröder Straße

Infolge starker Straßenglätte hatte sich in der Osteröder Straße in den Abendstunden des 16.03.2018 ein Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen ereignet. Mit dem Stichwort „Verkehrsunfall – eingeklemmte Person“ wurde die Feuerwehr um 18:21 Uhr alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte waren keine Personen in den Fahrzeugen eingeklemmt. Ein Fahrzeug des Rettungsdienstes, welches über die Straße Großer Bruch die Unfallstelle angefahren hatte, rutschte durch die nach rechts abfallende Straßeneinfahrt zur Osteröder Straße – glättebedingt – mit einer Radfelge gegen eine dort vorhandene Stützmauer. Eine Befreiung mit eigenen Mitteln aus dieser misslichen Lage war der Fahrzeugbesatzung nicht möglich, sodass mithilfe der Seilwinde des Rüstwagens das Fahrzeug auf die Fahrbahn zurückgezogen werden musste. Weitere Maßnahmen der Feuerwehr waren bei diesem Einsatz nicht erforderlich.

 

13.03.2018, 14:24 Uhr – Technische Hilfeleistung, Schalker Weg

Erneut wurde die Feuerwehr zur Beseitigung einer Ölspur am frühen Nachmittag des 13.03.2018 alarmiert. Im Schalker Weg war eine Schadenstelle geringen Ausmaßes zu beseitigen. Mit Ölbindemittel wurden die Schadstoffe gebunden und aufgenommen. Im Gegensatz zu den Umwelteinsätzen der letzten Tage ist diesmal der Verursacher bekannt.

 

12.03.2018, 20:29 Uhr – Technische Hilfeleistung, Kronenplatz

Aufgrund eines Wasserschadens wurde die Feuerwehr am 12.03.2018 gegen 20:30 Uhr alarmiert. Ein Platzen der Wasseruhr im ehemaligen Postgebäude am Kronenplatz sorgte dafür, dass Frischwasser ungehindert in die Kellerräumlichkeiten strömen konnte. Nachdem sich die Einsatzkräfte Zugang zum Gebäude verschafft hatten, konnte die Wasserzufuhr gestoppt werden. Ein weiteres Eingreifen der Feuerwehr war sodann nicht mehr erforderlich. Der Bereitschaftsdienst der Stadtwerke Clausthal-Zellerfeld wurde zu dem Einsatz hinzugezogen.

 

12.03.2018, 10:29 Uhr – Technische Hilfeleistung, Innerstetal

 

Mit dem Stichwort „Öl droht in die Innerste zu laufen“ wurde die Feuerwehr am Vormittag des 12.03.2018 alarmiert. Oberhalb einer Parkfläche des Gebäudes „Obere Innerste“ sind dem Anschein nach aus einem Kraftfahrzeug Betriebsstoffe ausgetreten und wurden jetzt durch den einsetzenden Regen auf die Fahrbahn in Richtung Innerstebrücke gespült. Die Feuerwehr streute die betroffenen Flächen mit Ölbindemittel ab. Die gebundenen Stoffe wurden sodann aufgenommen. Ein Eintreten der Schadstoffe in den Flusslauf konnte verhindert werden.

10.03.2018, 23:29 Uhr - Brandeinsatz, Osteröder Straße

Durch Betätigung eines Handdruckmelders wurde die automatische Brandmeldeanlage in einem Gebäude in der Osteröder Straße in den Nachtstunden des 10.03.2018 ausgelöst, was wiederum die Alarmierung der Feuerwehr zur Folge hatte. Die zur Erkundung vorgehenden Einsatzkräfte stellten fest, dass ein Handdruckmelder betätigt wurde, ohne dass eine erkennbare Notlage vorlag. Nachdem die Brandmeldeanlage in den Betriebszustand zurückgesetzt wurde, konnten die Kräfte wieder in die Wache einrücken.

 

09.03.2018, 16:08 Uhr – Brandeinsatz, Mühlenstraße

Kurz nach 14:00 Uhr wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld mit dem Stichwort „Schornsteinbrand in der Mühlenstraße“ alarmiert. Bereits auf Anfahrt des Löschzuges konnte der Schornsteinbrand durch eine sog. „Lage auf Sicht“ bestätigt werden.

Glanzruß hatte sich entzündet, welcher durch die Brandausbreitung den Schornstein verschlossen hatte. Die Einsatzkräfte fanden im Dachgeschoss eine starke Verrauchung vor. Mit Einsatz der Drehleiter wurde der Verschluss von oben geöffnet und der Schornstein frei gefegt. Zwischenzeitlich war auch der zuständige Bezirksschornsteinfeger eingetroffen, sodass man gemeinsam den Brandherd bekämpfen konnte. Während der gesamten Einsatzdauer musste der Kamin in seiner vollen Länge kontrolliert und beobachtet werden.

Mit Entnahme des Brandschuttes aus der unteren Reinigungsklappe und der Belüftung des Wohnhauses war der Einsatz nach knapp eineinhalb Stunden beendet.

 

09.03.2018, 06:15 Uhr – Technische Hilfeleistung, Berliner Straße

Für den Rettungsdienst war am frühen Morgen des 09.03.2018 ein Zugang zu einem in der Berliner Straße gelegenen Wohnhaus zu schaffen, um eine dortige Patientin medizinisch versorgen zu können. Mit Spezialwerkzeug wurde die Wohnungstür geöffnet und im Anschluss ein neuer Türzylinder eingebaut, sodass die Tür wieder ordnungsgemäß verschlossen werden kann. Neben Feuerwehr und Rettungsdienst war auch die Polizei in den Einsatz einbezogen.

 

08.03.2018, 07:28 Uhr – Technische Hilfeleistung, B241

Am heutigen Donnerstag wurden die Feuerwehren Clausthal-Zellerfeld und Buntenbock um 07:28 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall zur B241 alarmiert. Zwischen der Zufahrt zum Hasenbacher Teich und der Ortseinfahrt Buntenbock ist es zu einem Verkehrsunfall mit einem Mitsubishi Geländewagen und einem VW-Multivan gekommen. Die Fahrzeugführer mussten medizinisch durch den Rettungsdienst behandelt und zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus transportiert werden. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle gegen den Fahrzeugverkehr ab. Die ausgetretenen Betriebsstoffe aus den Unfallfahrzeugen wurden gebunden und aufgenommen. Nach umfänglichen Bergungsarbeiten und der Unfallaufnahme durch die Polizei wurde die Fahrbahn von den Einsatzkräften grob gereinigt. Alles in allem dauerte der Einsatz für die Feuerwehren knapp vier Stunden an. Für die gesamte Zeit war die B241 für jeglichen Fahrzeugverkehr voll gesperrt.

>>>weitere Fotos

 

06.03.2018, 15:52 Uhr – Technische Hilfeleistung, Schalker Weg

Zum gestrigen Einsatz im Schalker Weg war eine Nachkontrolle erforderlich, da aus den verbliebenen Schneeresten kleine Mengen von Betriebsstoffresten stellenweise noch austraten. Vorsorglich wurden die Kanaleinläufe besonders behandelt und verschiedene kleine Stellen mit Ölbindemittel abgestreut.

 

 

 

05.03.2018, 15:38 Uhr – Technische Hilfeleistung, Schalker Weg

Aus einem bisher unbekannten Kraftfahrzeug sind Betriebsstoffe ausgetreten und haben die Fahrbahn im Schalker Weg verunreinigt, zu deren Beseitigung die Feuerwehr am Nachmittag des 05.03.2018 alarmiert wurde. Was anfangs nach einem kurzweiligen Einsatz aussah, zog sich am Ende doch mit einer Einsatzdauer von über zwei Stunden hin.

 

>>>weiter lesen und Fotos

04.03.2018, 15:15 Uhr - Technische Hilfeleistung, Berliner Straße

Zu dem Musical "Love Story" von Howard Goodall und Stephen Clark, wurde eine Brandsicherheitswache in der Stadthalle Clausthal-Zellerfeld durch die Feuerwehr gestellt. Besondere Vorkommnisse waren nicht zu verzeichnen.

 

04.03.2018, 13:12 Uhr – Technische Hilfeleistung, Marktstraße

Am heutigen Sonntag wurde die Feuerwehr wieder zu einem Wasserschaden alarmiert, der diesmal ein Wohnhaus in der Marktstraße betraf. Im ersten Stock des Mehrfamilienhauses war eine Frischwasserleitung geplatzt. Seitens der Feuerwehr wurde die Gefahr des weiteren Wasseraustritts beseitigt. Alle weiteren Maßnahmen hat jetzt eine Fachfirma zu treffen.

 

04.03.2018, 00:40 Uhr – Technische Hilfeleistung, Goslarsche Straße

Aufgrund eines Wasserschadens in einem Wohnhaus in der Goslarschen Straße wurde die Feuerwehr in den Nachtstunden zum 04.03.2018 alarmiert. In der Zwischendecke vom Ober- zum Dachgeschoss war die dort verlaufende Frischwasserleitung geplatzt, sodass sich das Wasser bis ins Erdgeschoss ergoss. Die Einsatzkräfte stoppten die Wasserzufuhr, öffneten die abgehängte Decke und schalteten den betroffenen Bereich stromlos, bevor sie das im Bereich des Treppenhauses stehende Wasser grob beseitigten.

 

03.03.2018, 14:42 Uhr – Technische Hilfeleistung, Ortsgebiet

Aus bisher unbekannten Gründen sind aus einem Kraftfahrzeug Betriebsstoffe am Nachmittag des 03.03.2018 ausgetreten. Als der Verursacher dies bemerkte, zeigte er selbst die Verunreinigung bei der Polizei an, die daraufhin eine Alarmierung der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld veranlasste. An verschiedenen Stellen im Stadtgebiet von Clausthal-Zellerfeld musste die Feuerwehr tätig werden. Die Verunreinigungen wurden mit Ölbindemittel abgestreut und in die Fahrbahn eingearbeitet, um die so gebundenen Stoffe anschließend wieder aufzunehmen.

 

02.03.2018, 14:51 Uhr – Brandeinsatz, Agricolastraße

Eine leichte Rauchentwicklung, ursächlich im Zusammenhang mit einem minimalen Entstehungsbrand in einem Institutslabor der TU-Clausthal, hat die Brandmeldeanlage in Betrieb gesetzt und damit veranlasst, dass die Feuerwehr am Nachmittag des 02.03.2018 alarmiert wurde. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war dar Brandherd von selbst erloschen, sodass man sich auf eine Nachkontrolle beschränken konnte.

 

28.02.2018, 01:41 Uhr – Technische Hilfeleistung, Mühlenstraße

Aufgrund der baulichen Gegebenheiten und des notwendigen schonenden Transports war es dem Rettungsdienst aus eigenen Kräften nicht möglich, einen Patienten aus dem Obergeschoss eines Wohnhauses in der Mühlenstraße in den Rettungswagen zu transportieren. Hierfür wurde die Unterstützung der Feuerwehr mittels Drehleiter benötigt. Während der Rettungsarbeiten musste die Straßenführung für ca. 30 Min. voll gesperrt werden.

 

 

27.02.2018, 17:39 Uhr – Brandeinsatz, Berliner Straße

Die automatische Brandmeldeanlage in der Stadthalle Clausthal-Zellerfeld hatte am 27.02.2018 ausgelöst und so die Feuerwehr um 17:39 Uhr auf den Plan gerufen. Der vorgehende Angriffstrupp konnte weder Rauch noch Feuer feststellen. Ein Rauchmelder im Kellergeschoss hatte ohne erkennbaren Grund ausgelöst, sodass ein technischer Defekt nicht auszuschließen ist.

 

26.02.2018, 16:57 Uhr – Brandeinsatz, Am Schlagbaum

Am Spätnachmittag des 26.02.2018 entzündete sich Ruß in einem Wohnhausschornstein und hatte durch die Brandausbreitung die Schornsteinmündung verschlossen. Dadurch trat Rauch aus der oberen Reinigungsklappe aus und setzte den dort befindlichen Heimrauchmelder in Betrieb.

Bei dichtem Schneetreiben wurde die Feuerwehr mit dem Stichwort „Schornsteinbrand“ in den Schlagbaum gerufen. Der zuständige Schornsteinfeger, ebenfalls aktiver Feuerwehrmann der Clausthal-Zellerfelder Wehr, war bereits beim Eintreffen des Löschzuges am Einsatzort. So konnte gemeinsam der Brandherd bekämpft werden, indem der Verschluss geöffnet und der Schornstein frei gefegt wurde. Während der gesamten Einsatzdauer musste der Kamin in seiner vollen Länge kontrolliert und beobachtet werden. Mit Entnahme des Brandschuttes im Wohnhauskeller war der Einsatz nach circa einer Stunde beendet.


25.02.2018, 16:05 Uhr – Technische Hilfeleistung, Innerstetal

Ein Motorrad mit Beiwagen ist am Nachmittag des 25.02.2018 im Innerstetal verunfallt. Zur Aufnahme von Betriebsstoffen wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld zu diesem Verkehrsunfall alarmiert. Vor Ort konnte jedoch festgestellt werden, dass ein Einsatz der Feuerwehr nicht erforderlich war.

 

 

 

 

18.02.2018, 15:21 Uhr – Brandeinsatz, Ebereschenweg

Am Nachmittag des 18.02.2018 wurde die Feuerwehr zum Brandeinsatz gerufen. In einem Wohnhaus im Ebereschenweg hatte ein Heimrauchmelder ausgelöst. Beim Eintreffen des Löschzuges waren die Bewohner nicht anwesend, sodass Maßnahmen zur Wohnungsöffnung einzuleiten waren. Glücklicherweis kamen die Eigentümer in diesem Moment zurück, sodass der Zugang ohne Schaden hergestellt werden konnte. Eine Kontrolle ergab, weder Rauch noch Feuer. Die Auslösung des Heimrauchmelders ist allem Anschein nach, auf einen technischen Defekt zurückzuführen.

 

17.02.2018, 15:50 Uhr – Technische Hilfeleistung, Am Ostbahnhof

Auf einer Parkfläche vor dem Marktkauf ist es zu einer Verunreinigung durch ausgetretene Betriebsstoffe aus einem Kraftfahrzeug gekommen, zu deren Beseitigung die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld am Nachmittag des 17.02.2018 alarmiert wurde. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr streuten die Schadenstelle in einer Größe von ca. 25 qm mit Ölbindemittel ab, arbeiteten dieses in die Verunreinigung ein und nahmen die gebundenen Stoffe sodann wieder auf, um sie einer fachgerechten Entsorgung zu zuführen.

 

16.02.2018, 15:17 Uhr – Brandeinsatz, Adolf-Ey-Straße

Am 16.02.2018, um 15.17 Uhr, wurde die Feuerwehr zu einem Brandeinsatz alarmiert. Im Gebäude der Akademie des Sports Clausthal-Zellerfeld in der Adolf-Ey-Straße finden umfangreiche Baumaßnahmen statt. Der aufwirbelnde Baustaub bewirkte, dass die Brandmeldeanlage Alarm schlug und so für eine Alarmierung der Feuerwehr sorgte. Dennoch wurde der durch die Meldeanlage überwachte Bereich kontrolliert, um gewiss zu sein, dass es sich tatsächlich nur um einen Täuschungsalarm handelte, was der vorgehenden Erkundungstrupp auch bestätigt fand.

 

14.02.2018, 02:14 Uhr – Technische Hilfeleistung, Mühlenstraße

In einer Wohneinheit eines Mehrparteienhauses in der Mühlenstraße ist aufgrund einer defekten Frischwasserleitung Wasser ausgetreten. Ein Abstellen der Wasserzufuhr für den Wohnbereich war dem Mieter nicht möglich, da die Absperrvorrichtung für ihn nicht zugänglich war. Bevor ein größerer Schaden entsteht, wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld zur Technischen Hilfeleistung um 02.14 Uhr des 14.02.2018 alarmiert. Kurz nach Eintreffen der Einsatzkräfte am Einsatzort konnte auch ein Verantwortlicher für das Gebäude erreicht werden, der Zugang zu den Absperrvorrichtungen der Wasserversorgung hat und diese abstellen konnte. Ein Eingreifen der Feuerwehr war damit nicht mehr notwendig.

 

13.02.2018, 14:15 Uhr – Brandeinsatz, Ebereschenweg

Am 13.02.2018 wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld am frühen Nachmittag in den Ebereschenweg gerufen. Anwohner hatten neben dem Alarm schlagenden Heimrauchmelder auch eine stärkere Rauchentwicklung aus einem Wohnhaus wahrgenommen und benachrichtigten umgehend die Feuerwehr. Die am Einsatzort eintreffenden Einsatzkräfte konnten recht schnell Entwarnung gegeben, da, wie bereits beim gestrigen Einsatz, die Brandmeldung auf eine Speisezubereitung zurückzuführen war.

 

In diesen Zusammenhang möchten wir nochmals darauf hinweisen, dass niemand in Kostenhaftung genommen wird, der eine Alarmierungseinrichtung für ein mögliches Schadenfeuer wahrnimmt und daraufhin die Feuerwehr benachrichtigt. Auch ein angebranntes Essen kann, wenn es unentdeckt bleibt, sich schnell zum Küchen- oder Wohnungsbrand ausweiten.

 

12.02.2018, 09:07 Uhr – Brandeinsatz, Mühlenstraße

Aufmerksame Nachbarn benachrichtigten am frühen Vormittag des 12.02.2018 die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld, weil in einer Wohneinheit in der Mühlenstraße mehrere Heimrauchmelder Alarm schlugen. Da die Bewohner nicht zugegen waren, musste sich die Feuerwehr einen Zugang zur Wohnung mit Spezialwerkzeug verschaffen. Die unbeaufsichtigte Zubereitung einer Speise hatte für eine entsprechende Verbrennung und damit einhergehend die Auslösung mehrerer Heimrauchmelder gesorgt. Noch rechtzeitig konnte das verbrannte Essen vom Küchenherd genommen werden. Aufgrund der Rauchentwicklung war eine Belüftung der gesamten Wohnung notwendig.

 

09.02.2018, 22:03 Uhr – Brandeinsatz, Robert-Koch-Straße

Eine Baguettezubereitung in einer Mikrowelle setzte die Brandmeldeanlage in einem Institut der TU Clausthal in der Robert-Koch-Straße in Betrieb, welche wiederum die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld um 22:03 Uhr auf den Plan rief. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war der Verursacher nicht mehr am Ort des Geschehens. Lediglich die verkohlten Speisereste sind geblieben. Seitens der Feuerwehr wurde der betroffene Bereich kontrolliert und aufgrund der vorhandenen Rauchentwicklung eine Querlüftung vorgenommen.

 

08.02.2018, 18:07 Uhr – Brandeinsatz, Festenburg

Eine brennende Schüssel in einer Küchenzeile einer Wohneinheit war Ursache für die Auslösung der Brandmeldeanlage im Wald- und Sporthotel Festenburg, was wiederum zur Alarmierung der Feuerwehren Clausthal-Zellerfeld und Schulenberg, in den frühen Abendstunden des 08.02.2018, führte. Ein Eingreifen der Feuerwehr war nicht mehr erforderlich, da ein Hotelgast den Brand in seiner Entstehung löschen konnte. Nachdem der betroffene Bereich durch die Feuerwehr kontrolliert wurde, konnten die Einsatzkräfte wieder abrücken.

 

29.01.2018, 13:45 Uhr – Brandeinsatz, Bornhardtstraße

Mit dem Stichwort „F03 Feuer – groß, Wohnungsbrand - Menschenleben in Gefahr“ wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld per Digitalmeldeempfänger (DME) in den Mittagsstunden des 29.01.2018 alarmiert. Zusätzlich, so sieht es der Alarmierungsplan bei einem Großschadensereignis bzw. Großfeuer vor, werden die Sirenen im Stadtgebiet von Clausthal-Zellerfeld ausgelöst, um auch die Einsatzkräfte zu erreichen, die nicht per DME alarmiert werden können. ........

 

>>>weiter lesen und Fotos

 

29.01.2018, 11:15 Uhr – Brandeinsatz, Goslarsche Straße

Am späten Vormittag des 29.01.2018 wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld zu einem PKW-Brand in der Goslarschen Straße alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war das Feuer bereits gelöscht. Anwohner hatten durch Einsatz eines Pulverlöschers den Entstehungsbrand im Keim erstickt und die Fahrzeugbatterie von den Stromverbrauchern getrennt. Ein Eingreifen der Feuerwehr war nicht mehr erforderlich.

 

 

 

21.01.2018, 15:15 Uhr - Technische Hilfeleistung, Berliner Straße

Zu dem Theaterstück "1984" (Big Brother is watching you) nach dem Science-Fiction-Roman von George Orwell, wurde eine Brandsicherheitswache in der Stadthalle Clausthal-Zellerfeld durch die Feuerwehr gestellt. Besondere Vorkommnisse waren nicht zu verzeichnen.

 

Elf Jahre nach "Kyrill" kam "Friederike"

Bäume fallen wie Streichhölzer

Das Sturmtief "Friederike" hatte auch die Berg- und Universitätsstadt Clausthal-Zellerfeld fest im Griff. Eine der ersten Meldungen, die die örtliche Einsatzleitung in der Feuerwache Clausthal-Zellerfeld erreichte, war „PKW unter Baum – Person noch im Fahrzeug“. Jetzt war höchste Eile geboten. Die Einsatzkräfte konnten den Fahrer des Kraftfahrzeugs unversehrt aus seinem Auto befreien. Insgesamt waren die Feuerwehren des Stadtverbandes an über 40 Schadensstellen gefordert. An vier Einsatzstellen musste schweres Räumgerät des Technischen Hilfswerkes eingesetzt werden.

>>>weiter lesen und Fotos

 

14.01.2018, 00:13 Uhr – Brandeinsatz, Leibnizstraße

Zu einem Einsatz von Feuerwehr, Rettungsdienstes und Polizei kam es in den Nachtstunden zum Sonntag, des 14. Januars. Unbekannte Personen hatten den Inhalt eines Feuerlöschers in einem Gebäude auf dem Campus der TU Clausthal versprüht und so den Alarm einer Brandmeldeanlage ausgelöst.

 

08.01.2018, 20:15 Uhr – Technische Hilfeleistung, L517

Immer wieder fegten Sturmböen am heutigen 08.01.2018 über Clausthal-Zellerfeld hinweg. In den Abendstunden waren sie über dem Hochplateau von Zellerfeld so heftig, dass sie entlang der Schulenberger Straße (L517) mehrere große Fichten entwurzelten. Zum Teil fielen sie über die Fahrbahn der Straße und zum Teil verfingen sie sich in anderen Bäumen. Die L517 zwischen Clausthal-Zellerfeld und Schulenberg i.O. war damit nicht passierbar.

 

Um 20:15 Uhr wurde die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld mit dem Stichwort „Sturmschaden / Baum“ alarmiert. Eine Erkundung an der Einsatzstelle brachte das Ergebnis, dass .......          >>>weiter lesen

 

07.01.2018, 01:44 Uhr – Brandeinsatz, Goslarsche Straße

In den frühen Morgenstunden des 07.01.2018 kam es zu einem Brand einer Hausfassade. An der rückwärtigen Gebäudeseite gerieten Kfz-Reifen und ein Müllbehälter, aus bisher unbekannter Ursache, in Brand. Die Flammen griffen auf die Außenseite des Gebäudes über. Die Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld wurde um 01.44 Uhr alarmiert. Aufgrund der eingehenden Alarmmeldung rückte der erweiterte Löschzug der Wehr aus. Die Feuerquelle war zwar rasch gelöscht, jedoch zogen sich die Nachlöscharbeiten noch rund eine Stunde hin, zumal die Verkleidung der Hausfassade abgenommen werden musste, um die darunter befindlichen Glutnester endgültig zu beseitigen. Abschließend kontrollierten die Einsatzkräfte mit einem Messgerät noch die Wohnungen, um ausschließen zu können, dass sich dort Schadstoffe in der Luft festgesetzt hatten. Alles in allem war der Einsatz gegen 03.00 Uhr beendet.

>>>weitere Fotos

 

05.01.2018, 14:14 Uhr – Technische Hilfeleistung, Graupenstraße

Am frühen Nachmittag des 05.01.2018 wurde die Feuerwehr zur Beseitigung einer kleinen Ölspur in die Graupenstraße gerufen. Dort war eine Fläche von ca. 20 qm durch ausgetretene Kfz-Betriebsstoffe verunreinigt. Die Einsatzkräfte streuten die betroffenen Stellen der Verkehrsfläche mit Ölbindemittel ab und nahmen die gebundenen Stoffe wieder auf, um sie einer fachgerechten Entsorgung zu zuführen.

 

02.01.2018, 14:22 Uhr – Technische Hilfeleistung, Goslarsche Straße

Von einem Wohnhaus in der Goslarschen Straße drohte ein aus Rundholz bestehender Schneefang vom Dach in den öffentlichen Verkehrsraum zu fallen. Zur Beseitigung dieser Gefahrenstelle wurde die Feuerwehr am 02.01.2018 alarmiert. Mithilfe der Drehleiter konnte der Schneefang vom Dach genommen werden.

 

 

01.01.2018, 00:48 Uhr - Brandeinsatz, Hirschler Weg

Das neue Jahr war 48 Minuten alt, als die diensthabenden Feuerwehrmänner der Kleinalarmschleife zu einem Containerbrand in den Hirschler Weg gerufen wurden. Dort war ein Restmüllbehälter der Kreiswirtschaftsbetriebe Goslar in Brand geraten. Anwohner hatten bereits eigene Löschversuche eingeleitet, dennoch wurden 300 Liter Wasser aus dem Tanklöschfahrzeug benötigt, um endgültige „Feuer aus“ melden zu können.


PeMü + HK